Fendt baut Marktanteile in Europa aus

Foto: Archiv

Mit dem Absatz von 17.837 Traktoren hat Fendt im Jahr 2013 einen neuen Rekord erreicht. Das sind 3.249 bzw. 22 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit dem Anstieg konnte der Allgäuer Traktorenhersteller seinen Marktanteil im Hauptabsatzgebiet Europa von 7,7 Prozent auf 9,4 Prozent steigern.

„Nach der Eröffnung unserer neuen Produktionsanlagen hatten wir uns vorgenommen, im Jahr 2013 erstmals 18.000 Fendt-Traktoren zu verkaufen. Dieses Ziel haben wir fast erreicht“, so Peter-Josef Paffen, Vice President und Vorsitzender der Agco/Fendt-Geschäftsführung.

Die größten und wichtigsten Märkte für Fendt sind Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Irland sowie Italien, Österreich, die Niederlande, Spanien, die Schweiz, Belgien, Skandinavien sowie Zentral-und Osteuropa.

Auf dem deutschen Markt führte Fendt die Schlepper-Bundesliga im Jahr 2013 in der Klasse der Traktoren ab 51 PS mit einem Marktanteil von 21,1 Prozent und 6261 neu zugelassenen Einheiten an.

Stark ausweiten konnte Fendt seine Marktanteile auch auf dem größten europäischen Agrarmarkt in Frankreich. Mit 3.586 Zulassungen erreichte Fendt einen Marktanteil von 9,8 Prozent und damit 1,4 Prozentpunkte mehr als Vorjahr. In den vergangenen zehn Jahren stieg hier der Marktanteil von Fendt um 4 Prozentpunkte.

Auch in Großbritannien verzeichnete Fendt in der Klasse ab 60 PS einen Zuwachs: Seit 2006 stieg hier der Marktanteil von 2,7 Prozent auf 6,2 Prozent an. In Großbritannien werden hauptsächlich Großtraktoren ab 200 PS nachgefragt.

 

Empfehlen Sie den Artikel weiter!

Content Management by InterRed