JCB erzielte 2009 wieder ordentlichen Gewinn

Foto: Archiv

Trotz der stärksten jemals erlebten Rezession in der weltweiten Baumaschinenindustrie konnte JCB 2009 einen Gewinn erzielen. JCB musste zwar einen Umsatzrückgang um rund ein Drittel auf 1,35 Milliarden £ hinnehmen, erzielte dennoch in 2009 einen Gewinn vor Steuern von 29 Mio £ (2008: 28 Mio £).

Angesichts des Weltmarkts für Baumaschinen, der 2009 um 46 % zurückging bei einem Gesamtabsatz von 36.000 Einheiten, konnte JCB mit einem Marktanteil von 12,2 % einen neuen Höchststand verbuchen. Damit stärkt JCB seine Position als drittgrößter Baumaschinenhersteller weltweit. Seine weltweit führende Position hat JCB bei Baggerladern mit mehr als 40 % Marktanteil und bei Teleskopladern mit von 28 % weiter ausgebaut.

Der JCB Chairman, Sir Anthony Bamford erklärt hierzu: "Das Jahr 2009 war eine ganz besondere Herausforderung für die Baumaschinenindustrie. Die gesamte Organisation von JCB zog hervorragend an einem Strang, um diesem beispielslosen Wirtschaftsabschwung mit aller Entschiedenheit zu begegnen, der vor allem in der ersten Jahreshälfte gravierend war. Deutliche Einschnitte wurden unternommen, um die Kostenstruktur der reduzierten Nachfrage anzupassen, was dann im Laufe des Jahres zu einer Gewinnentwicklung geführt hat. Somit haben eine starke Basis für erneutes profitables Wachstum geschaffen."

Weitere Meldungen:

Empfehlen Sie den Artikel weiter!

Content Management by InterRed