Joskin will weiter wachsen

Foto: Archiv

Der belgische Maschinenhersteller Joskin stellte auf einer Pressekonferenz zum 30-jährigen Produktionsjubiläum die Zukunftspläne vor. Danach möchte der Spezialist für die Herstellung von Transportfahrzeugen in der Landwirtschaft bis zum Jahr 2021 den Umsatz von jetzt 100 Mio. Euro auf 200 Mio. Euro verdoppeln. Joskin hat für dieses Wachstum in die Produktionsanlagen im belgischen Soumagne und im polnischen Werk in Trzcianka investiert.
Im belgischen Werk ist in neue Laserschneideanlagen, Hochregallager und neue Produktionsfläche investiert worden. Zudem soll in naher Zukunft eine neue Testhalle für die Endabnahme der Maschinen und der Güllefässer gebaut werden. So verfügt die Joskin-Gruppe mittlerweile über 16,5 ha Produktionsfläche unter Dach und beschäftigt in Belgien, Frankreich und Polen über 700 Mitarbeiter.

Joskin setzt für das Wachstum auf drei Produktbereiche:

  • Maschinen zur Ausbringung organischer Dünger (Güllefässer, Injektoren, Verteiler und Stalldungstreuer)
  • Transportanhänger jeglicher Art (Kipper, Silagewagen, Viehanhänger und auch Rollbandwagen)
  • Grünlandpflegegeräte wie Mulcher und Striegel

Damit die hergestellten Güllefässer, Kipper und Silagewagen auch verkauft werden können, will Joskin das Händlernetz und die Ersatzteilversorgung weiter ausbauen. Ein Rabattprogramm mit entsprechenden Frühkaufaktionen soll die Produktionslinien in Belgien und Polen weiter auslasten.

Wichtige Absatzmärkte für die belgischen Maschinen sind Frankreich, Deutschland, Belgien und die Niederlande. Zunehmend seien aber auch die Märkte wie Ungarn und Tschechien von großer Bedeutung wie auch Länder in Übersee z.B. Neuseeland.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!

Content Management by InterRed