Kongskilde investiert in den polnischen Standort Kutno

Foto: Archiv

Der dänische Landmaschinenhersteller Kongskilde ist bereits seit Jahrzehnten in Polen aktiv und firmiert dort mit seiner Niederlassung seit fünfzehn Jahren unter Kongskilde Polska. Der Standort in Kutno (120 km westlich von Warschau) wurde seither nach und nach ausgebaut. Die Produktionshallen wurden erweitert und die Fertigung von immer mehr Maschinen der verschiedenen Kongskilde-Marken nach Kutno verlagert. Heute stehen auf dem neun Hektar großen Firmengelände Werkshallen mit einer Fläche von 29.000 m2. 300 Mitarbeiter sind derzeit in Kutno beschäftigt.

Vor drei Jahren begann Kongskilde mit der bislang letzten Ausbaustufe in Kutno, die eine Investition von rund 12,2 Millionen Euro erforderte. Davon stammten 6,1 Millionen Euro aus dem EU-Strukturfond. Das Modernisierungsprojekt ist jetzt abgeschlossen und das Werk grundlegend neu aufgestellt. Kern des Projekts ist eine neue Werkshalle mit einer Fläche von 14.000 m2. Dort werden nun Kultivatoren, Grubber, Kreiseleggen, Fräsen und Drillmaschinen sowie Steinsammelmaschinen gefertigt. Die Produktionseinrichtungen sind topmodern und umfassen unter anderem drei Schweißroboter, verschiedene CNC-Bearbeitungszentren sowie eine Pulverbeschichtungsanlage für die Farbgebung. Darüber hinaus entstand ein Lager für Ersatzteile und Werkzeuge sowie ein überdachtes Lager für Rohmaterial.

Nach eigenen Angaben ermöglicht das neue Werk eine intensivere und grenzüberschreitende Kooperation mit anderen Produktionsstätten von Kongskilde. Durch den hohen Grad an Eigenfertigung kann die Produktion gegebenenfalls rasch einer höheren Nachfrage angepasst werden.

Kongskilde Industries ist eine Firmengruppe mit mehren Fertigungsstätten in verschiedenen europäischen Ländern. Hauptsitz des Unternehmens ist Sorø in Dänemark. Zu Kongskilde zählen die Marken Becker (Einzelkornsägeräte), Howard (Rotoren), Överum (Pflüge), Nordsten (Drillmaschinen) und Juko (Steinsammelmaschinen). Seit letztem Jahr gehört auch JF-Stoll zu Kongskilde, womit das Programm mit Grünfuttererntemaschinen und Futtermischwagen erweitert wurde. Derzeit ist Kongskilde dabei, den Vertrieb von JF-Stoll in den eigenen Vertrieb zu integrieren. Weitere Firmenübernahmen plant Kongskilde nach Angaben der Vorstandsvorsitzenden Anete Ilsøe nicht. Pflanzenschutzspritzen wird es demzufolge in den nächsten Jahren von Kongskilde nicht geben.

Im Jahr 2011 erzielte Kongskilde Industries einen Gesamtumsatz von 120,8 Millionen Euro. Kongskilde ist ein Tochterunternehmen des dänischen Handelskonzerns DLG. Die DLG beschäftigt 5.250 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2011 einen Umsatz von 5,6 Milliarden Euro.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!

Content Management by InterRed