Kubota: Kverneland-Geräte in orange und neue Traktoren bis 170 PS

Foto: Archiv

Kubota aus Japan hat jetzt in Frankreich sein Maschinen-Programm für den europäischen Markt vorgestellt. So kann Kubota durch den Zukauf von Kverneland im Jahr 2012 heute auf ein breites Landmaschinenangebot zugreifen: Angefangen bei der Futterernte über die Bodenbearbeitung und Sätechnik bis hin zum Pflanzenschutz sind die Japaner der mit Abstand vielseitigste „Full-Liner“. Neben den Maschinen in orange kommt jetzt außerdem noch eine neue Traktoren-Serie mit drei Modellen und bis zu 170 PS hinzu. Der neue M7 hat den bekannten großvolumigen Kubota-Vierzylinder mit 6,1 l Hubraum. Das Aggregat erfüllt dank Partikelfilter und SCR-Katalysator bereits die Abgasstufe IV (Tier 4 final).
Angeboten wird der M7 in drei Versionen: Standard, Premium und Premium K-VT. Die Standard-Version hat eine Zahnrad-Hydraulikpumpe (80 l/min) mit maximal vier mechanischen Ventilen sowie eine mechanische Hubwerksregelung. Die Versionen „Premium“ und „Premium K-VT“ haben dagegen eine Axialkolbenpumpe (110 l/min) und bis zu fünf elektrisch geregelte Hydraulikventile mit Zeit- und Mengensteuerung sowie eine EHR. Die Hubkraft gibt Kubota mit 9 t an. Beim Getriebe wird es zwei Versionen geben: „Standard“ und „Premium“ haben ein ZF-Schaltgetriebe mit 6 Gängen und 4 Lastschaltstufen. Der Premium K-VT hat ein stufenloses ZF-Getriebe mit zwei automatisch wechselnden Fahrbereichen.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!

Content Management by InterRed