Kverneland verbessert Ertrag

Foto: Archiv

Die Kverneland Gruppe hat im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von rund 496 Millionen Euro erzielt (-1,1% gegenüber 2004). Der Ertrag vor Zinsen, Steuern und Abschreibung erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 55,7 Prozent auf 29,9 Millionen Euro und beträgt jetzt sechs Prozent des Umsatzes (Vorjahr: 19,2 Mio. Euro, 3,8%). Umstrukturierungsmaßnahmen, eine Umfinanzierung sowie eine durch den Hauptaktionär gezeichnete Kapitalerhöhung um 200 Millionen Norwegische Kronen (rund 25 Mio. Euro) habe das Unternehmen gestärkt, wie die Kverneland Gruppe mitteilt.

Die in 2005 begonnen Umstrukturierungsmaßnahmen sollen ab 2006 voll wirksam werden. Sie betreffen besonders die Werke in Klepp (Pflüge und Bodenbearbeitung), Soest (Sätechnik) und Cognac (Traubenvollernter) sowie die Kverneland Group Deutschland.

Kosten von 19,9 Mio. Euro für die Umstrukturierung sowie für die Schließung des Werks in Gottmadingen führten im Geschäftsjahr 2005 zu einem Verlust (vor Zinsen und Steuern) von 800.000 Euro.

Für das Jahr 2006 rechnet der Vorstand der Kverneland Gruppe damit, dass sich der Umsatz auf Vorjahresniveau halten werde. Die Geschäfte in Mittel- und Osteuropa sowie den GUS-Staaten sollen intensiviert werden.

Content Management by InterRed