Lemken baut neues Werk für Feldspritzen

Foto: Archiv

Mit einem offiziellen Spatenstich hat Lemken den symbolischen Baubeginn für das neue Werk für Pflanzenschutzspritzen im "Industriepark Region Trier" in Föhren begangen. Der mit rund 2 Millionen Euro veranschlagte Neubau soll im Januar 2011 in Betrieb gehen.

Nach der Markteinführung der Anbaufeldspritze "Sirius" vor drei Jahren investiert Lemken nun in einen Neubau für die Fertigung in der Nähe des bisherigen Standortes in Hetzerath. Geschäftsführer Dr. Franz-Georg von Busse erläutert: "In den bis dato angemieteten Hallen von Jacoby in Hetzerath können wir auf Dauer nicht hinreichend wirtschaftlich produzieren, so dass wir uns für den Bau einer eigenen Montagehalle in Föhren entschieden haben."

Bebaut wird ein 12.800 m² großes Grundstück, auf dem Lemken auf insgesamt 2.450 m² Nutzfläche eine moderne Produktion für Feldspritzen sowie Büro-, Schulungs- und Ausstellungsräume errichtet. Der Standort verfügt über eine gute Infrastruktur und liegt zentral für die Märkte in Europa - insbesondere zu dem wichtigen Markt für Feldspritzen in Frankreich. Darüber hinaus kann die Mitarbeiterkompetenz am Standort gehalten werden.

Lemken plant nach eigenen Angaben auch weiterhin mit zwei Standorten für die Produktion von Feldspritzen. Dabei soll der Schwerpunkt des Werkes in Meppen im Bereich der Anhängefeldspritzen liegen, alle Anbaufeldspritzen werden zukünftig im neuen Betrieb in Föhren gebaut.

Content Management by InterRed