Pöttinger erzielte Rekordumsatz

Foto: Archiv

Das Geschäftsjahr 2011/12 war für Pöttinger das beste Jahr in der 140-jährigen Unternehmensgeschichte. Anlässlich einer Pressekonferenz während der Händlertage am Firmenstandort in Grieskirchen, Österreich, haben die Geschäftsführer Heinz und Klaus Pöttinger einen Rekordumsatz von rund 282 Millionen Euro bekannt gegeben. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 19 Prozent. Mit einer Exportquote von 83 Prozent erwirtschaftete das Familienunternehmen im abgelaufenen Wirtschaftsjahr aus internationalem Vertrieb rund 235 Mio. Euro. Mit 66 Prozent in der Sparte Landtechnik ist der Grünlandbereich Haupt-Umsatzträger, gefolgt von der Bodenbearbeitung mit 23 Prozent.

Neben den wirtschaftlichen Zahlen präsentierte Pöttinger einige Neuheiten für die Saison 2013. Dazu gehören die beiden Heckscheibenmäher Novacat 352 ohne und Novacat 352 ED mit Zinkenaufbereiter. Im Segment Zettwender ergänzen der Alpinhit 4.4 mit vier Kreiseln für Bergregionen sowie der angehängte Großflächenwender Hit 12.14 T mit 14 Kreiseln das Programm. Der neue Zweikreisel-Seitenschwader Top 812 mit 7,60 m Arbeitsbreite ist eine konsequente Weiterentwicklung des Top 722. Bei der überarbeiteten Kurzscheibenegge Terradisc der Serie 1001 sitzen jetzt zwei Scheiben an einer Klemmschale. Neu sind auch die Bedienterminals Power control und Select control mit Grafikdisplay und hinterleuchteten Tasten.

Auf das Thema Rundballenpressen angesprochen, bestätigte Pöttinger, dass man in einzelnen Märkten nach wie vor mit Gallignani zusammenarbeiten würde. Die Entwicklung einer eigenen Rundballenpresse wurde weder bestätigt noch ausgeschlossen.

Content Management by InterRed