Rabe mit zweitem Produktionsstandort in Frankreich

Foto: Archiv

Innerhalb der Grégoire-Besson-Gruppe wechselte eine Produktionsstätte jetzt die Marke: Das Souchu-Werk in Langeais – seit 2006 im Besitz von Grégoire-Besson – wird nun zum zweiten „Rabewerk“. Bereits seit 2014 wird dort schon die neue Kurzscheibenegge Fieldbird gebaut, ab sofort übernimmt Rabe dort auch Produktion und Vertrieb der ehemaligen Souchu-Produkte.

Rabe will so seinen Auftritt im französischen Markt und die Effizienz der Produktion stärken. Außerdem schafft man mit diesem Schritt mehr Kapazität im Rabe-Stammwerk in Bad Essen für Pflüge, Kreiseleggen, Grubber, Saatbettkombinationen und Tiefenlockerer. Drillmaschinen und Düngerstreuer lässt man weiterhin bei Sulky in Frankreich bauen.

„Wir wollen die Marke Rabe mit neuen Werten zur alten Stärke bringen. Dafür haben wir mit dem neuen Produktionsstandort wieder einen wichtigen Schritt getan“, so Simon Schlüchter, der seit Januar für den Vertrieb bei Rabe zuständig ist. „Rabe positioniert sich wieder als Full-Liner für Bodenbearbeitung und Bestellung.“

Empfehlen Sie den Artikel weiter!

Content Management by InterRed