Wacker und Neuson Kramer: Zusammenschluss unterzeichnet

Foto: Archiv

Die Wacker Construction Equipment AG und die Neuson Kramer Baumaschinen AG sowie die Hauptaktionäre der Neuson Kramer Baumaschinen AG, die insgesamt knapp 90 % der Aktien halten, haben Ende September den Vertrag über den Zusammenschluss der beiden Unternehmen unterzeichnet. Vollzogen werden soll der Vertrag im Oktober 2007. Der Zusammenschluss wurde bereits im Mai 2007 von den Kartellbehörden in Deutschland und Österreich genehmigt. Durch den Zusammenschluss entsteht ein weltweiter Anbieter von Baugeräten und kompakten Baumaschinen mit über 160 Standorten und einem umfassenden Produktangebot. Beide Unternehmen vermelden für den Verlauf des ersten Halbjahres ihrer Geschäftsjahre aufgrund hoher Nachfrage Wachstum: Die Wacker Construction Equipment AG, zu der auch der Hoflader-Hersteller Weidemann gehört, erzielte mit der Entwicklung, Produktion und dem Vertrieb von Baugeräten und kompakten Baumaschinen im ersten Halbjahr 2007 mit knapp 342 Mio. Euro eine Umsatzsteigerung von gut 8 % (währungsbereinigt knapp 12 %), das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abgaben wird mit gut 55 Mio. Euro (+0,8 %, bzw. bereinigt um geplante Sondereffekte +15 %) angegeben.

Die Neuson Kramer Baumaschinen AG mit Neuson in Österreich (Mini- und Kompaktbagger, Dumper, Kompaktlader) und Kramer in Deutschland (Radlader, Teleskoplader) steigerte den Umsatz im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2007/2008 (1. Februar bis 31. Juli) um mehr als 30 % auf etwas mehr als 181 Mio. Euro (Vorjahr: 139,0 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abgaben wuchs um 39 % auf knapp 37 Euro (Vorjahr: 26,5 Mio. Euro).

Empfehlen Sie den Artikel weiter!

Content Management by InterRed