Viel Neues bei Fendt

Heute zündet Fendt in Marktoberdorf sein Feuerwerk und präsentiert vor Journalisten seine Agritechnica-Neuheiten. Im Mittelpunkt steht Vario 900 mit fünf Schlepper zwischen 296 und 415 PS. Details zu

Heute zündet Fendt in Marktoberdorf sein Feuerwerk und präsentiert vor Journalisten seine Agritechnica-Neuheiten. Im Mittelpunkt steht der Vario 900 mit fünf Schleppern zwischen 296 und 415 PS.

Details zu dieser Maschine finden Sie bereit bei uns unter den Neuheiten. Wir werden Sie auch über die anderen Neuheiten im Detail informieren.

Für den ersten Eindruck haben wir hier schon mal erste Fotos mit den wichtigsten Informationen zusammengefasst. 

Das neue Topmodell beim Rogator heißt Rogator 665 und hat eine maximale Leistung von 307 PS. Ab 2020 werden alle Maschinen mit einem 6-Zylinder-Reihenmotor mit 7,4 Liter Hubraum ausgestattet. Die Selbstfahrer erfüllen dann die europäische Abgasnorm Stufe V. (Bildquelle: Werkbild)

Für die neue Düsensteuerung OptiNozzle verspricht Fendt ein optimales Applikationsergebnis bei garantierter Einhaltung der gewählten Abdriftreduktion. Der Fahrer definiert die Ausbringmenge, den angestrebten Grad der Abdriftreduktion und einen passenden Druck für das optimale Tropfenspektrum. OptiNozzle wählt dann automatisch die passende Düse oder Düsenkombination. (Bildquelle: Werkbild)

Im Gespann mit einem Fendt Vario kann die gezogene Feldspritze Rogator 300 über die TIM Funktion (Tractor Implement Management) mit dem Traktor kommunizieren und diesen automatisch steuern. Die Pflanzenschutzspritze errechnet hierbei die passende Geschwindigkeit zu den Düsenparametern, der angestrebten Abdriftreduktion und Ausbringmenge. (Bildquelle: Werkbild)

Ab einer Spurbreite von 1,80 m ist für die gezogene Feldspritze Rogator 300 die neue hydropneumatische Einzelradfederung verfügbar. Die beiden Hydraulikzylinder federn das Fahrzeug ab und steigern so die Stabilität bei Kurvenfahrten, schwierigen Straßenverhältnissen und Hanglagen. Auperdem ist die Anhängespritze jetzt mit einem 36-m-Gestänge lieferbar. (Bildquelle: Werkbild)

Die neuen Ladewagen Tigo S und ST sind jeweils als Ein- oder Tandem-Achser sowie mit drei verschiedenen Ladevolumen zwischen 22 m³ und 29 m³ nach DIN verfügbar. Herzstück des Fendt Tigo S und ST ist das kurvenbahngesteuerte Ladeaggregat mit 33-Messer-Schneidwerk für eine minimale Schnittlänge von 38 mm. (Bildquelle: Werkbild)

Die Kombiwagen-Baureihe Tigo XR hat ein Update erhalten. Die vollautomatische Durchsatzregelung kann nun über TIM (Tractor Implement Management) erfolgen. Der Kombiwagen regelt hierbei die Fahrgeschwindigkeit des Traktors, abhängig von der Pickup-Auslastung und deren Drehzahl. (Bildquelle: Werkbild)

Mit Intelligent Hay hat Fendt ein Konzept für die Erhebung und Verarbeitung von Informationen zu jedem einzelnen Quaderballen entwickelt. Während des Pressvorgangs erfasst die Presse ballenspezifische Daten zur Qualität des Ballens, seiner GPS-Position, der Ballenfeuchtigkeit, der Lagen pro Ballen sowie Informationen über die Zugabe von Additiven und die Abmaße des Ballens. In jeden Ballen wird ein spezielles wetter- und temperaturbeständiges Garn mit einem RFID-Chip eingewoben, der per Smartphone, PC oder Tablet jederzeit ausgelesen werden kann. (Bildquelle: Werkbild)

Das ProCut-Schneidwerk ist jetzt auch für die Quaderballenpresse Squadra verfügbar. Die 26 Messer sind in der Schublade in zwei Gruppen angeordnet, die jeweils separat über die Messergruppenschaltung angesteuert werden können. (Bildquelle: Werkbild)

Die Produktreihe der Slicer-Scheibenmähwerke wird um das neue Frontmähwerk Slicer FQ mit Seitenverschiebung ergänzt. Das Slicer FQ ist mit Arbeitsbreiten von 3,10 m (Deutschland) und 3,60 m lieferbar, auf Wunsch mit Rollen- oder Zinkenaufbereiter. (Bildquelle: Werkbild)

Die neue Zettwender-Baureihe Lotus umfasst drei Modelle: den angebauten Lotus 770 mit 7,70 m und die angehängten Lotus 1020 T und 1250 T mit 10,20 bzw. 12,50 m Arbeitsbreite. (Bildquelle: Werkbild)

Mit dem neuen Zettwender Twister 11010 DN wird die Twister Baureihe um ein neues Spitzenmodell im Bereich der Anbauwender erweitert. Ausgestattet mit 10 Kreiseln wird der Twister 11010 DN im Dreipunktanbau angebaut und verfügt über eine Arbeitsbreite von 10,72 m. (Bildquelle: Werkbild)

Mit 25 PS mehr Motorleistung erreicht der Fendt-Feldhäcksler Katana 650 eine Nennleistung von 650 PS mit dem bekannten MTU 6-Zylinder-Reihenmotor. Für den Fendt Katana 650 stehen zwei neue Korncracker zur Verfügung, mit denen die Schnittlänge auf bis zu 30 mm erweitert wird. Die Crackerwalzen unterscheiden sich eine zusätzliche V-Spiralnut für einen höheren Zerfaserungsgrad. Die komplette Überarbeitung des Gutflusses vom Einzug bis zu der Auswurfklappe soll für bis zu 21 Prozent mehr Durchsatzleistung sorgen. Das intelligente Allradsystem BalancedGrip verhindert laut Fendt beim Katana 650 in steilen Hanglagen für mehr Grip und verhindert ein Durchdrehen der Räder. (Bildquelle: Werkbild)

Die Serie des Fendt-Großmähdreschers Ideal erhält Zuwachs: Im neuen Topmodell Ideal 10 leistet der MAN.Motor mit 16,2 l Hubraum maximal 790 PS und erfüllt die europäische Abgasnorm Stufe V. (Bildquelle: Werkbild)

Mit dem Ideal 10 führt Fendt den ersten Standardmähdrescher in Europa ein, der ohne Lenkrad bedient wird. Mit dem System IdealDrive erfolgt die Steuerung der Maschine proportional zur Bewegung eines Joysticks auf der linken Seite, wobei die Funktionen auf dem Joystick der Armlehne rechts unverändert bleiben. (Bildquelle: Werkbild)

Im Fendt 700 Vario wird erstmalig die On-Board Welt im Traktor mit der Off-Board-Welt verbunden. FendtONE heißt die neue durchgängige Fendt Plattform, die sowohl in der Fahrerkabine, als auch im Büro oder gar ortsunabhängig auf dem mobilen Gerät funktioniert. (Bildquelle: Werkbild)

Gemeinsam mit der Braun Maschinenbau GmbH präsentiert Fendt nun zur Agritechnica 2019 ein System, mit dem das Fahren von Gerätekombinationen insbesondere mit Geräten im Zwischenachsanbau vereinfacht wird. Das System übernimmt die Steuerung der Traktor-Gerätekombination und ermöglicht die automatische Lenkung des Traktors sowie die automatische permanente Anpassung der Arbeitsgeräte an die Umgebung. (Bildquelle: Werkbild)

Die Baureihe 300 Vario erhält mit dem neuen 314 Vario noch mehr Leistungsfähigkeit (plus 10 PS) durch das neuartige Mehrleistungskonzept DynamicPerformance (DP). Erstmalig bekommt die 300er Baureihe das 12“-Terminal, auf dem sämtliche Assistenzsysteme verfügbar sind. (Bildquelle: Werkbild)

Neben dieser Bildergalerie haben wir auch ein aktuelles Video vom neuem Fendt 942 Vario hochgeladen.

Artikel geschrieben von

Roman Hünefeld

Schreiben Sie Roman Hünefeld eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen