8 Universaldrillmaschinen im Vergleich (Teil 1)

Lemken Compact-Solitair 9/600 KH

Die Lemken Compact-Solitair ging mit einer zusätzlichen Trapezpackerwalze hinter dem Reifenpacker an den Start.

Die Trapezpackerwalze sorgt für eine reihenabhängige Vorverdichtung für die Saatreihen. Vorne ist das Heliodor 8-Scheibenfeld integriert. Mit 4.500 l Tankvolumen führt Lemken die Testgruppe an. (Bildquelle: Tillmanns)

Lemken überzeugt mit einer sehr massiv wirkenden Zugdeichsel samt Drehgelenk. Bei der Schlauchkennzeichnung und -garderobe gibt es nur wenige Punkte Abzug. (Bildquelle: Tovornik)

Schlepperspuren ebnet Lemken mit drei Wellscheiben und zwei Leitbelchen pro Traktorreifen ein. Dieses System krümelt fein, ohne Kluten zu produzieren. (Bildquelle: Tovornik)

Die Arbeitstiefe der Spurenlockerer wird über Clips eingestellt - das geht komfortabler. (Bildquelle: Tovornik)

Ähnlich wie bei Köckerling sind bei Lemken alle Scheiben einzeln an einer Blattfeder aufgehängt. Die Randbleche können pendeln und verdrehen ihre Arbeitstiefe zeitgleich mit dem Scheibenfeld. (Bildquelle: Tovornik)

Auch das Scheibenfeld wird zur Tiefeneinstellung mit Clips begrenzt - hierfür muss man anhalten und absteigen. Eine separate Skala gibt es nicht. (Bildquelle: Tovornik)

Die großen Packerräder von Lemken (420/65 R 20) sind in einem Offset von 15 cm angeordnet. Je zwei Räder sind an einer Schwinge angelenkt. (Bildquelle: Tovornik)

Das Podest von der Compact-Solitair schneidet insgesamt gut ab. Die Leiter allerdings weniger: bei vergesslichen Fahrern ist Bruch vorprogrammiert. Immerhin lässt sie sich ergonomisch anwinkeln. (Bildquelle: Tovornik)

Als einziger Hersteller nutzt Lemken zur Tankabdeckung keine Plane, sondern einen großen und schweren GFK-Deckel. Beidseitig beladen kann man den Tank hierdurch nicht. (Bildquelle: Tovornik)

Per Teleskopladerschaufel lässt sich der lange und breite Tank von der Solitair gut befüllen. (Bildquelle: Tovornik)

Bei Lemken sind die Füllstandssensoren unter dem Gitterrost platziert. Zum Verstellen muss man das Rost entnehmen und die Sensoren mithilfe von Werkzeug verdrehen - nicht sehr komfortabel und nur mit leerem Tank möglich. (Bildquelle: Tovornik)

Praxistest 01.2020

Universell und komfortabel?

vor von Sönke Schulz , Gottfried Eikel

Acht Hersteller, viele verschiedene Konzepte und eine große Varianz an mäßigen bis sehr guten Details! Bei unserem wohl weltweit einmaligen Vergleichstest haben wir acht Universaldrillmaschinen...


Die Redaktion empfiehlt

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen