profi Leseprobe Mai 2019

Jeden Monat gibt die Redaktion profi einen Beitrag als "Leseprobe" frei. Dieser „aktuelle Beitrag“ bietet den Nicht-Abonnenten einen Einblick in die Landtechnikwelt der Fachzeitschrift profi. In diesem Monat ist unsere Wahl auf einen Beitrag der Rubrik "Veredlungstechnik  gefallen.

Sie können den Artikel aus prof 06/2019 direkt hier am Bildschirm lesen oder ihn als PDF auf Ihr Endgerät herunterladen.

Einsatzbericht: Menken & Drees LED-Stallleuchten

So gefällt LED

Exklusiv und mit Erfolg vertreibt Menken & Drees seit vier Jahren schon die LED-Stallleuchten des niederländischen Herstellers Valk-Agro. Warum die Leuchten bei Tierhaltern so gut ankommen, erklärte sich uns, nachdem wir die Technik in der Praxis unter die Lupe nahmen..

Die LED-Röhren von Menken und Drees sind im Stall absolut beständig gegenüber Wasser und Ammoniak.

Foto: Stefan Tovornik

Leuchtstoffröhren waren für unsere Ställe jahrzehntelang das Mittel der Wahl. Doch damit ist wohl Schluss! Denn Leuchtstoffröhren mit konventionellem Vorschaltgerät sind offiziell nicht mehr verfügbar. Die alternativ angebotenen Leuchtstoffröhren mit elektronischem Vorschaltgerät aber bereiten immens Probleme mit Feuchtigkeit und Ammoniak. Hinzu kommt, dass durch den Ammoniak in der Stallluft Clipse brechen wie Glas und die verwendeten Wannendichtungen porös und somit gegenüber Wasser undicht werden. Da aber Wasser in der Leuchte zu Strom- und Lüftungsausfällen führen und oxidierte Kontakte Brände auslösen können, muss man heutzutage von konventionellen Leuchtstoffröhren im Stall regelrecht abraten.

Auf der Suche nach einer Alternative führte unser Weg zur LED. Wobei: Auch bei LED sollte man Vorsicht walten lassen. Denn aus Fernost stammende LED-Leuchten sind dem Ammoniak in der Luft ebenfalls oft nicht gewachsen!
Doch, wir wurden fündig! — Die Firma Menken und Drees hat schon mehrere Tausend LED-Leuchten verkauft, die auf den Einsatz im Stall abgestimmt und per Dekra-Zertifikat dafür sogar offiziell zugelassen sind. Hersteller der Leuchten ist die niederländische Valk-Agro, welche sich auf LED-Röhren im nassen und mit Schadgasen belasteten Milieu spezialisiert hat. Die von Menken und Drees vertriebene LED-Röhren entsprechen deshalb der Schutzart IP 67 (dicht gegenüber Staub und zeitweiligem Tauchen).
Das „Schutzglas“ der LED-Röhren aus glasfaserverstärktem Kunststoff ist dafür mit einer speziellen Folie, und die Enden der Röhre mit Schrumpfkappen versehen. Ein Öffnen der Leuchten mit integriertem Aluminium-Profil ist somit nicht mehr möglich.

Das wiederum bringt bei der Montage irre Vorteile: Zum Befestigen an Wand oder Decke braucht es nicht mehr als zwei konventionelle Kabelrohrschellen, zwei Edelstahlschrauben und evtl. zwei Dübel. Und das Anklemmen der Leuchte erfolgt folglich nicht mehr in der Leuchte, sondern viel praktischer und schneller in einer Kabel-Abzweigdose. Dazu führt man das 50 cm lange Leuchtenkabel entweder zuerst nach oben durch die Decke und verklemmt es hier in einer preiswert zu erwerbenden IP-54-Abzweigdose.
Oder man bleibt unterhalb der Decke und verdrahtet in einer IP-67-Abzweigdose die Zuleitung mit dem Kabel der Leuchte. Menken und Drees verwendet hier sogar ausschließlich wasserdichte Abzweigdosen mit Verschraubung, so dass garantiert kein Wasser eindringen kann.

Und, der Vollständigkeit halber: Die Leuchten müssen nicht zwangsläufig mit einem Clip an Decke oder Wand befestigt werden, sondern können per Kunststoffclip ebenso an einem Drahtseil hängen. Über dem Kopf der Tiere platziert kommt diese Variante gerne im Deckzentrum zum Einsatz. Und auch Milchviehbetriebe halten viel von dieser Lösung, wenn es um besseres Licht im Melkstand geht.

Noch ein Wort zur Lichtleistung, zum Stromverbrauch und zu den verschiedenen Baugrößen der LED-Röhren. Aktuell im Angebot sind zwei Varianten:

  • Eine 1,50 m lange Röhre mit 25 Watt Stromaufnahme und vom Dekra nach LM-79-08 gemessenen Lichtleistung von 132 Lumen je Watt Aufnahmeleistung.
  • Eine 1,20 m lange Röhre mit 20 Watt und einer Lichtleistung von 125 Lumen/Watt.
  • Beide Längen sind jeweils in den Lichtfarben 3 000, 4 000 (warm weiß) und 6 000 Kelvin (kalt weiß) erhältlich.
  • Und beide Längen gibt es einmal in der Ausführung „transparent“ und „matt“.

Die matte Variante ist vor allem bei geringen Deckenhöhen von Vorteil, da die Blendwirkung gegenüber der transparenten Variante deutlich herabgesetzt ist und das Licht diffus abgestrahlt wird. Vorteilhaft ist zudem die unabhängig von der Außen- oder Raumtemperatur schon beim Einschalten voll verfügbare Lichtleistung.
Übrigens: Speziell für Geflügelställe gibt es die Leuchten auch in einer absolut flackerfreien und dimmbaren Ausführung.

.

  • Bei einer Montage im Abteil rät Menken und Drees zur Verdrahtung in einer mit Verschraubung wasserdichten Abzweigdose.

    Bei einer Montage im Abteil rät Menken und Drees zur Verdrahtung in einer mit Verschraubung wasserdichten Abzweigdose.

    Foto: Stefan Tovornik

Bild 1 von 5
 


Was den Stromverbrauch betrifft, können Käufer der LED-Röhren mit Einsparungen rechnen. Und dies, obwohl vor Jahren noch die Leuchtstofflampe im direkten Vergleich vorne lag!
Konkreter: Laut Menken und Drees ersetzt die LED-Röhre mit 25 Watt Aufnahmeleistung Leuchtstofflampen mit 58 Watt. Mit integriertem Vorschaltgerät verbraucht Letztere aber statt 58 ganze 70 Watt. Macht eine Differenz von 45 Watt. Bei einer Einschaltdauer von 11 Stunden am Tag kommt so eine Ersparnis von 0,5 kWh zusammen Bei einem Strompreis von 20 Ct/kWh kommt dies einer Einsparung von 10 ct je Tag gleich — bei zehn Leuchten wären dies ein Euro am Tag bzw. 365 Euro im Jahr.
Monetär schwer zu bewerten ist die Ersparnis, welche durch die einfachere Montage gegenüber einer konventionellen Leuchtstoffleuchte mit sich bringt. Nach unserer Schätzung sind hier durchaus 15 Minuten kürzere Montagen je Leuchte möglich. Mit einem Stall kommen so mitunter schöne Sümmchen zusammen…
Schwer zu beziffern sind die finanziellen Vorteile durch eine höhere Lebensdauer der LED-Stallleuchten. Menken und Drees selbst gewährt zwei Jahre Garantie auf die Technik. Tatsächlich musste der Anbieter nach eigenen Angaben in den letzten vier Jahren nur eine Handvoll Leuchten zurücknehmen. Unterm Strich geht der Anbieter sogar davon aus, dass die gegenüber Ammoniak und Feuchtigkeit beständigen LED-Röhren rund drei Mal so lange halten wie konventionelle Leuchtstofflampen.

Doch vor der Ersparnis steht die Investition: Bei Abnahme von mehr als zehn Leuchten ruft Menken und Drees für die 150er Ausführung um die 50 Euro je Röhre auf (alle Preise ohne Mehrwertsteuer). Hinzu kommen Ausgaben in Höhe von 8,30 Euro für das auf Wunsch angebotene Montageset mit Abzweigdose, zwei Verschraubungen und drei Wago-Klemmen. Das Material zum Befestigen an Wand, (gedämmte) Decke oder Seil kostet zwischen 1,60 und 2,25 Euro.

PLUS

+ Ammoniakbeständig
+ Wasserdicht
+ Energieeffizient
+ Schnelle Montage

MINUS

- Preis
- Blendwirkung mit „Klarglas“



Fazit: Allein mit Blick auf die Haltbarkeit und des Risikos eines „technischen Defekts“ sind stalltaugliche LED-Leuchten für den Stallbetrieb eine Empfehlung. Wie eine effiziente und haltbare Lösung aussehen kann, demonstrieren die LED-Valk-Agro-Leuchten, welche von Menken und Drees aus den Niederlanden importiert werden.





Über diesen Beitrag:




Einsatzbericht: Menken & Drees LED-StallleuchtenUmfang: 2 Seiten

Dateiinfo: *.pdf/1,5 MB

Beitrag Herunterladen




Aus profi

06/2019

VEREDLUNGSTECHNIK




Content Management by InterRed