Logistik im Pflanzenschutz: Großer Tank oder Zubringer?

Pflanzenschutz ist Terminsache. Die Logistik muss daher passen. Wir haben uns dazu auf zwei Großbetrieben umgehört.

Gut zu wissen

- Beim Pflanzenschutz auf Großbetrieben hat die Wasserlogistik großen Einfluss auf die Schlagkraft.
- In Bad Dürrenberg werden mehrere Zubringer für die Wasserversorgung aus einem zentralen Brunnen genutzt.
- Bei der Agrarproduktion Kitzen setzt man dagegen auf ein möglichst großes Volumen der Spritze, um Befüllzeiten zu minimieren.

Sowohl die Agrargenossenschaft Bad Dürrenberg e.G. als auch die Agrarprodukte Kitzen e.G. bewirtschaften jeweils mehrere tausend Hektar Fläche. Mit einer Pflanzenschutzspritze ist das nicht zu schaffen. Werden mehrere Maschinen eingesetzt, steigen die Anforderungen: Pflanzenschutzmittel und Frisch­wasser müssen in ausreichender Menge mitgeführt oder bereitgestellt werden.

Vielseitiger Agrarbetrieb

Die Agrargenossenschaft Bad Dürrenberg e.G. ist ein vielseitiges Unternehmen: In Tochtergesellschaften gibt es ein Lohn­unternehmen, Hofläden, eine Spedition sowie einen Biobetrieb und Beteiligungen an zwei Biogasanlagen. Insgesamt werden rund 4 700 ha bewirtschaftet, davon 135 ha in ökologischer Bewirtschaftung. In Nord-Süd-Richtung dehnt sich der Betrieb auf 25 km aus, von Ost nach West sind es etwa 14 km. Zum Hauptstandort Bad Dürrenberg zählen eher leichtere Böden, weiter im Norden werden die Böden schwerer.

Die Liste der angebauten Kulturen ist lang: Winterraps (700 ha), Mais (500 ha), Zuckerrüben (1350 ha), Winterweizen (350 ha), Wintergerste (350 ha), Durum (250 ha), Kartoffeln (170 ha), Braugerste (100 ha), Roggen (100 ha), Sojabohnen (60 ha), Dinkel (60 ha) und Sonnenblumen (20 ha) bilden die Fruchtfolge. Fast 80 Mitarbeiter sind allein im Bereich Pflanzenbau beschäftigt. Eine Herausforderung für den Betrieb sind die Trockenperioden: Bei durchschnittlich nur 450 l Jahresniederschlag ist hier Schluss.

Selbstfahrer mit Feldrandversorgung

Für den Pflanzenschutz werden auf dem Betrieb drei Spritzen von Amazone eingesetzt: Zwei Anhängespritzen vom Typ UX 5200 und UX 11200 sowie ein Pantera-Selbstfahrer. Erst 2017 wurde das Fahrgassensystem von 24 auf 36 m umgestellt. Allein durch diesen Schritt konnten zwei gezogene Spritzen eingespart werden. Während die Spritzen früher auf die einzelnen Standorte verteilt waren, wird der Pflanzenschutz heute zentral vom Standort Kötschau erledigt.

Hier befindet sich auch das zentrale Pflanzenschutzmittel-Lager. Eine Mitarbeiterin gibt dort die benötigten Spritzmittel heraus und sorgt direkt für die entsprechende Dokumentation. Die Wasserlogistik über­nehmen Zubringerfässer: Zwei ehemalige Dreiachs-Milchtankanhänger mit je 20 000 l Volumen sowie zwei Zweiachser mit je 10 000 l gehören zur Flotte. Alle Anhänger sind mit abschließbaren Fächern für die Zwischenlagerung der...

Verwandte Beiträge

Neuheiten

Amazone: Neue Pantera

vor von Frank Berning

Amazone geht mit einer neuen Generation der selbstfahrenden Pflanzenschutzspritze Pantera an den Start.

Die Redaktion empfiehlt


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen