BayWa vertreibt künftig Fendt-Futtererntetechnik

Für die Futtererntetechnik von Fendt wurde nun ein großer weiterer Schritt bekannt: Ab August 2017 bietet die BayWa in ihrem gesamten Gebiet Futtererntetechnik von Fendt an.

Foto: Werkbild

Mit Wirkung zum 1. August 2017 haben Fendt und die BayWa eine neue strategische Vertriebsentscheidung verkündet: Ab diesem Zeitpunkt nimmt die BayWa in ihrem gesamten Gebiet die neuen Futtererntemaschinen von Fendt ins Vertriebsprogramm auf. Zu den Erntemaschinen zählen somit neben dem Katana, den Mähdreschern und Quaderballenpressen jetzt auch die Trommel- und Scheibenmähwerke sowie die Wender und Schwader aus dem Hause Fendt.
 
Die Vertriebsvereinbarung gilt in absehbarer Zeit ebenso für Rundballenpressen und Ladewagen, verkündete Fendt. Einzelheiten hierzu wollte man uns nach der erst kürzlich verkündeten Übernahme von Lely aber noch nicht verraten. Die BayWa bestätigte uns hingegen auf Nachfrage, dass die Änderungen keine Auswirkungen auf den Vertrieb von Pöttinger- und McHale-Futtererntetechnik in ihrem Hause hat. Durch das zusätzliche Produktprogramm erhoffe man sich lediglich weitere Wachstumschancen und ein breiteres Angebot für die Kunden.

Der Vertrieb durch die BayWa erstreckt sich von Württemberg und Bayern bis nach Sachsen und in angrenzende Teilgebiete von Thüringen und Brandenburg. Erste Vorbereitungen für die Produkt- und Technikschulungen sowie die Integration der neuen Produkte in die bestehende Ersatzteilorganisation und Auftragsabwicklung laufen nach eigenen Angaben planmäßig.

Weitere Meldungen:

Empfehlen Sie den Artikel weiter!

Content Management by InterRed