Börger mit Rekordumsatz

Die Börger Gruppe hat im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz von 70 Millionen Euro erwirtschaftet.

Foto: Werkbild

Die Börger-Gruppe konnte ihren Umsatz im vergangenen Jahr um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern. Mit einem Umsatz von 70 Millionen Euro erzielte das Weseker Familienunternehmen den höchsten Umsatz in seiner 43-jährigen Geschichte. Den Grund für das starke Wachstum sieht Geschäftsführerin Anne Börger-Olthoff vor allem in der Produktinitiative der letzten Jahre.
Das Münsterländer Unternehmen Börger produziert Drehkolbenpumpen, Zerkleinerungsgeräte, Edelstahlbehälter, Flüssig-Eintragtechnik, Separations- und Aufrührtechnik.
 
Vor allem die Börger-Produkte für die Bereiche Landwirtschaft und alternative Energien fanden sehr großen Zuspruch. Dazu Börger-Olthofff: „Auf der letztjährigen Agritechnica in Hannover war das Interesse an unserer Separationstechnik unwahrscheinlich hoch. Wir haben so viele Bestellungen bekommen, dass wir es schwer hatten, mit der Produktion nachzukommen.“
 
Gefertigt werden sämtliche Börger-Produkte in Weseke. Dies soll auch zukünftig so bleiben. Platz für Betriebserweiterungen ist vorhanden. Neben der bestehenden Reservefläche konnte sich die Börger GmbH das 12.000 Quadratmeter große Nachbargrundstück sichern.
 
Auch 2018 will Börger den Wachstumskurs fortsetzen. So möchte man die Produktivität der Fertigung durch Ablaufoptimierungen weiter steigen, die lokalen Zulieferer stärker entwickeln und zahlreiche neue Arbeitsplätze schaffen, um die weiter wachsenden Auftragseingänge bewältigen zu können.

Content Management by InterRed