Deutz präsentiert ersten Off-Highway Hybrid-Antrieb

Mit der E-Deutz Strategie werden emissionsarme Motoren mit elektrischem Antrieb kombiniert.

Foto: Werkbild

Auf der Intermat 2018 (Bau- und Infrastruktur-Messe in Paris) stellt Deutz sein erstes Off-Highway Hybrid-Konzept vor. Neben dieser Kombination aus einem TCS 2.9 Dieselmotor und einer 55 kW E-Maschine werden die EU-Stufe-V-zertifizierten Motorenpaletten und neue Reihenmotoren von 9 bis 19 Liter Hubraum gezeigt. Auch im Bereich Service entwickelt Deutz sich weiter und stellt die kostenlose App „Deutz Connect“ vor.

Deutz zeigt auf der Intermat 2018 (vom 23. bis 28. April) das Konzept eines modular skalierbaren Hybrid-Antriebs, der aus den oben genannten Komponenten sowie darauf abgestimmter Leistungselektronik und einem Batterie-Pack besteht. Die maximale Systemleistung liegt bei 110 kW (je 55 kW von E-Maschine und Dieselmotor). Der Litium-Ionen-Akku verfügt über eine Kapazität von 40 kWh bei 400 Volt. Die mechanische Anbindung der E-Maschine an den Dieselmotor erfolgt über ein Getriebe mit integrierter Trennkupplung. Somit kann das Fahrzeug auch rein elektrisch betrieben werden.

Ein weiterer Vorteil des Hybridantriebs ist laut Deutz, dass Zusatzfunktionen wie Start-Stopp oder Kurbelwellenstart eingesetzt und Nebenantriebe künftig elektrisch betrieben werden können. Das passende Know-how für künftige Entwicklungen bringt die Torqeedo GmbH mit, die Deutz im vergangenen September gekauft hat. „Wir setzen mit der E-Deutz Strategie frühzeitig auf Elektrifizierung und investieren damit in effiziente und umweltfreundlichere Technologie. (…)“, so Dr. Frank Hiller, Deutz Vorstandsvorsitzender.

Zudem hat Deutz die Motorenpalette erweitert und hat bereits im letzten Jahr ein Zertifikat für die 2019 kommende Abgasnorm EU Stufe V erhalten. 2019 kommen im oberen Leistungsbereich vier Großmotoren von 9 bis 18 Liter Hubraum in Reihenbauweise und im unteren Leistungsbereich die Dreizylinder-Variante TCD 2.2 von 22 bis 56 kW dazu.

Mit der Service-App „Deutz Connect“ wird eine mobile Motordiagnose per Smartphone oder Tablet via Bluetooth-Verbindung möglich. Dadurch können alle relevanten Motordaten und der Fehlerspeicher im Feld ausgelesen und an den zuständigen Händler geschickt werden. Außerdem können Kunden ihre Motoren laut Deutz in der App verwalten und z.B. Wartungsfenster anlegen.

Des Weiteren bietet Deutz ein neues Online-Serviceportal an, bei dem Kunden die Möglichkeit haben, online mit dem örtlichen Servicepartner in Kontakt zu treten, den Motor zu registrieren und 24 Stunden täglich Serviceteile einzukaufen. Der Service und die Leistungen bleiben allerdings bei dem Händler vor Ort.

Weitere Meldungen:

Content Management by InterRed