Deutz und Liebherr wollen kooperieren

Liebherr will Deutz die Vertreibs- und Servicerechte seiner 200- bis 700-kW-Motoren einräumen, und der Einsatz von Deutz-Motoren bis 150 kW in Liebherr-Maschinen soll ausgebaut werden.

Foto: Archiv

Die Deutz AG und die Liebherr Machines Bulle S.A. haben Eckpunkte einer Kooperation vereinbart. Darin beabsichtigt Liebherr, der Deutz AG die weltweiten Vertriebs- und Servicerechte für Dieselmotoren in diversen Anwendungen von 200 bis 700 kW einzuräumen. Diese Motoren werden für die Emissionsstufen EU Stufe V, US Tier 4, China IV und EU Stufe IIIA entwickelt und entsprechen damit den erforderlichen künftigen gesetzlichen Abgasvorschriften. Die von Liebherr produzierten Motoren werden für Deutz ab 2019 zur Serienbelieferung verfügbar sein.

Deutz kann damit sein Produktportfolio optimal ergänzen und beabsichtigt, diese Motoren unter eigener Marke an seine Kunden – auch über sein Händlernetz – zu vertreiben. Zusätzlich ist geplant, dass Deutz die exklusiven Rechte zur Produktion eines Liebherr 9-Liter-Motors in China erhält. Andererseits soll der Einsatz von Deutz Motoren in Liebherr-Maschinen bis 150 kW ausgebaut werden.

Deutz und Liebherr bekräftigen mit diesem Eckpunktepapier ihre langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit. Beide Unternehmen haben vor, kurzfristig detaillierte Verträge zur Ausgestaltung dieser Kooperation zu verfassen und abzuschließen.

Weitere Meldungen:

Content Management by InterRed