Deutz zeigt E-Antriebe für Teleskoplader

Dieser Manitou-Teleskoplader fährt mit vollelektrischem Antrieb. Deutz hat den Prototyp kürzlich der Presse vorgestellt. Der E-Motor hat 60 kW. Alternativ bietet Deutz auch dieselelektrische Hybridantriebe an.

Foto: Anja Böhrnsen

Auf einem Presseevent hat Deutz seine neuen dieselelektrischen und vollelektrischen Motoren für Land- und Baumaschinen vorgestellt. Zur Demonstration der neuen Antriebskonzepte baute Deutz diese in Teleskoplader von Liebherr und Manitou ein.

In einem Liebherr 432-7 ersetzt der neue Hybridmotor bestehend aus dem 55-kW-Dreizylindermotor TCD 2.2 plus E-Maschine mit 20 kW den ursprünglich darin verbauten 75-kW-Vierzylindermotor TCD 3.6. Die E-Maschine flanscht über ein selbstentwickeltes Zwischengetriebe an dem Dieselmotor an. Zwei Akkupakete mit insgesamt 11 kWh Kapazität im Heck des Telekopladers liefern 48 V Spannung für den E-Antrieb. Nur ein Steuergerät übernimmt das Management sowohl für den Dieselmotor als auch für die E-Maschine. Sinkt der Ladezustand des Akkus, kann der Lastpunkt des Dieselmotors angehoben werden, sodass dieser dann in Situationen, in denen der Dieselmotor nicht komplett ausgelastet ist, die Energie zum Laden der Akkus liefert.

Der vollelektrische Prototyp des neuen E-Antriebs im Manitou MT 1135 HA nutzt anstelle des 75-kW-Dieselmotors Deutz TCD 3.6 eine E-Maschine mit 60 kW und bis zu 190 Nm Drehmoment (in der nächsten Entwicklungsstufe sollen 400 Nm möglich sein). Außerdem sind in dem Bauraum, wo sonst der Dieselmotor untergebracht ist, ein Wechselrichter, ein Steuergerät, das Batterieladegerät mit 9 kW Ladeleistung, ein Sicherungskasten, DC/DC-Wandler zum Senken der Spannung von 360 V auf 12 V sowie zusätzlich zum hydraulischen Lüfter des Fahrzeugs ein elektrischer Lüfter eingebaut. Der elektrische Lüfter kühlt die Elektronik beim Laden der Batterien, wenn der Motor aus ist.

Die Batterie hat 30,5 kWh Kapazität und ist beim Prototyp derzeit unter der Maschine befestigt. Das ist sicherlich keine Dauerlösung wegen der eingeschränkten Bodenfreiheit, wie Deutz selbst sagt.

Wichtig bei der Entwicklung der neuen Antriebssysteme war Deutz, die elektrifizierten Hybridantriebe und die vollelektrischen Antriebe als Modulbaukasten anbieten zu können. Hybridlösungen soll es für die Dieselmotoren der Baureihe TCD bis 75 kW geben. Die E-Motoren und die Batterien sind je nach Kundenanforderungen skalierbar.

Den nötigen Schub für die Entwicklung der neuen elektrischen Antriebe brachte die Übernahme der Firma Torqeedo durch Deutz im Oktober 2017. Das im Jahr 2005 gegründete Start-Up-Unternehmen entwickelte bis zur Übernahme ausschließlich elektrische Bootsantriebe mit hohem Gesamtwirkungsgrad. Das Produktportfolio umfasst derzeit elektrische Bootsantriebe mit Lithium-Ionen-Akkus von 1 bis 80 PS.

.

  • Dieser Manitou MT 1135 HA kommt ohne Abgasanlage aus. Er ist mit einem vollelektrischen Antrieb von Deutz ausgestattet. Beim Prototyp sind die Batterien unter der Maschine montiert. Das schränkt die Bodenfreiheit ein und soll deswegen auch nicht so bleiben.

    Dieser Manitou MT 1135 HA kommt ohne Abgasanlage aus. Er ist mit einem vollelektrischen Antrieb von Deutz ausgestattet. Beim Prototyp sind die Batterien unter der Maschine montiert. Das schränkt die Bodenfreiheit ein und soll deswegen auch nicht so bleiben.

    Foto: Anja Böhrnsen

Bild 1 von 5
 

 

 

Weitere Meldungen:

Content Management by InterRed