Die Branche erholt sich

Für viele Mitgliedsbetriebe des Branchenverbands "LandBauTechnik" ist das Service- und Werkstattgeschäft nach wie vor ein wesentlicher Umsatzträger.

Foto: Archiv

Die Mitglieder des Branchenverbands "LandBauTechnik" melden für das zweite Quartal 2017 einen durchschnittlichen Umsatzanstieg von 2,9 %. Dafür sorgt insbesondere der Service, bestehend aus den Umsatzträgern Werkstatt und Ersatzteillager, die pro Betrieb um +3,1 % bzw. +4,0 % zulegten. Der Maschinenhandel – darunter Neumaschinenhandel (-1,0 %) schwächer als Gebrauchtmaschinen (+1,5 %) – war mit 0,2 % im Durchschnitt annähernd unverändert.

Auf der Kostenseite stiegen der Personalbereich ebenso leicht an (+2,7 %) wie die Betriebskosten (+0,6 %); auch der Mitarbeiterstand legte mit erneut +1,0 % leicht zu. Die Investitionen zogen ebenfalls etwas an (+2,3 %). Für die kommende Zeit sehen ein Großteil der Betriebe weitere Umsatzsteigerungen, nur wenige Mitglieder sehen die Zukunft pessimistisch.

Weitere Meldungen:

Content Management by InterRed