Fendt gewinnt Goldmedaille auf der Intervitis Interfurcta Hortitechnica

Fendt e100 Vario wird auf der Intervitis Interfurcta Hortitechnica u.a. für die Reduzierung von Staubpartikeln, Stickoxiden, Lärmemmission und Vibration mit der Goldmedaille ausgezeichnet.

Foto: Werkbild

Zum Messestart der Intervitis Interfructa Hortitechnica am 4.November 2018 wurden vom Deutschen Weinbauverband e.V. in Zusammenarbeit mit der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) herausragende Neu- und Weiterentwicklungen ausgezeichnet. Die Besten wurden von einer internationalen, unabhängigen Jury mit dem Innovationspreis in Gold und Silber ausgezeichnet und von EU-Kommissar Günther Oettinger verliehen.

Die goldene Medaille erhielt Fendt für den e100 Vario. Hier ein kurzer Auszug der Begründung der Jury:
Die Jury bewertet diese Neuentwicklung als eine entscheidende Verbesserung des aktuellen (mit Verbrennungsmotor ausgestatteten) Schlepperstandards. Die Batterien des Fendt e100 Vario ermöglichen eine Nutzung im Realbetrieb von bis zu sechs Einsatzstunden und können über genormte Schnittstellen schnell aufgeladen werden. (…) Viele elektrische und konventionelle, bereits vorhandene Anbaugeräte können an den Fendt e100 Vario angeschlossen werden, der ab dem Motor wie ein konventioneller Schlepper konzipiert ist.

Fendt trat auf der Messe für Technik für Wein, Fruchtsaft und Sonderkulturen auch in diesem Jahr wieder zusammen mit seinen Vertriebspartnern, der BayWa, der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main und der ZG Raiffeisen auf einem Gemeinschaftsstand auf. Insgesamt wurden acht Traktoren der 200er Baureihe für Obstbau und Sonderkulturen präsentiert, die mit entsprechenden Arbeitsgeräten namhafter Hersteller ausgestellt wurden.

Außerdem wurden auch Lösungen für die Feldüberwachung von FarmFacts ausgestellt: Die autarke „NEXT Wetterstation“ erfasst Wetterdaten, auf deren Basis Krankheits- und Schädlingsmodelle berechnet werden können. Mit der Feldkamera „NEXT CropView“ lässt sich der Pflanzenbestand am Computer über den gesamten Vegetationszeitraum optisch beobachten und analysieren und die Schädlingsfalle „NEXT iScout“ verfügt über eine Kamera, die Schädlinge identifiziert, zählt und fotografiert.

Im Rahmen der Fachmesse fand parallel auch der 63. Internationale DWV Kongress (Deutscher Weinbauverband e.V.) statt. Peter-Josef Paffen, Vorsitzender der Fendt Geschäftsführung, hielt im Rahmen des Eröffnungsplenums am Montag einen Vortrag zum Thema „Digitalisierung: Herausforderungen für den Maschinenbau“. Dabei betonte er: „Die Digitalisierung an sich ist kein Wert. Sie kann nur Werte schaffen, indem gesammelte Daten miteinander in Zusammenhang gebracht werden und dann dem Kunden echten Nutzen bringen (…)“

Content Management by InterRed