Landmaschinenhersteller gründen ISO-Bus-Kompetenzzentrum

Foto: Archiv

Amazone, Grimme, Krone, Kuhn, Lemken und Rauch gründeten kürzlich den Verein „Competence Center ISO-Bus e.V.“ (CCI). „Unsere innovationsfreudigen und bekannt praxisorientierten Mitglieder haben bereits jeder für sich die durch den harten Praxiseinsatz an ISO-Bus gestellten Anforderungen in marktgerechte Lösungen mit stabiler Technik und bedienerfreundlichem Handling umgesetzt,“ sagt Timur Dzinaj, Geschäftsführer des CCI. Ziel dieser Mittelstandsinitiative ist es nun, die Aktivitäten und das Know-how im Bereich ISO-Bus zu bündeln. Die Bedienung soll für den Anwender durch einen hohen Wiedererkennungswert und herstellerübergreifende Konzepte vereinfacht werden. Außerdem sollen optimale Bedingungen für die kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung der ISO-Bus-Technik geschaffen werden.

Weiterhin geht es darum, ISO-Bus schneller in die Praxis einzuführen und auch international durchzusetzen. Der Verein stellt seinen Mitgliedern gebündeltes Know-how und eine Infrastruktur für Tests der ISO-Bus-Technik zur Verfügung und bietet Schulungen an. Darüber hinaus ist die gemeinsame Entwicklung ISO-Bus-kompatibler Hard- und Software geplant.

Das CCI als eingetragener Verein versteht sich nach eigenen Angaben als „offener, flexibler Partner der Landmaschinenbranche für anwenderfreundliche ISO-Bus-Lösungen“. Der Beitritt von Unternehmen aus der Landtechnik und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland ist ausdrücklich erwünscht. Weitere Infos unter www.cc-isobus.com.

Content Management by InterRed