Rolls-royce Power Systems: Investitionen in Forschung und Entwicklung für MTU-Motoren

Foto: Archiv

Rolls-Royce Powersystems investiert in die Entwicklung von umweltfreundlicheren und sparsameren MTU-Motoren in der nächsten Generation. Dazu wurde der erste Bauabschnitt des neuen Entwicklungsprüffeldes im Stammwerk Friedrichshafen offiziell in Betrieb genommen.

Rund 40 Millionen Euro hat Rolls-Royce Power Systems investiert. Damit will man der immer anspruchsvolleren Technik zukünftiger Verbrennungsmotoren gerecht werden. Im ersten Abschnitt wurden nun drei Prüfstände für Motoren bis 2.500 kW Leistung eingerichtet. Eigens zur Entwicklung der künftigen Systeme zur Abgasnachbehandlung dient eine Bühne in jeder Prüfstandzelle über dem eigentlichen Motorenprüfstand.

Auf den neuen Entwicklungsprüfständen testet Rolls-Royce Power Systems nicht nur Weiterentwicklungen bestehender Baureihen, sondern will auch neue Wege gehen. Hier stehen beispielsweise neu entwickelte Verbrennungsverfahren, elektronische Steuer- und Regelungssysteme sowie ab Mitte 2016 alternative Kraftstoffe wie Gas auf dem Prüfstand.
Content Management by InterRed