Russland: 15 bis 20 Prozent Rabatt auf Landtechnik

Mit Subventionen in Höhe von 15 bis 20 Prozent auf den Anschaffungspreis will der russische Staat die heimische Landtechnik-Industrie fördern.

Foto: Werkbild

Unter dem Namen „1432“ bietet der russische Staat den Landwirten ein Subventionsprogramm für russische Landtechnik mit einem Rabatt von 15 bis 20 Prozent auf den Kaufpreis. Das russische Landwirtschaftsministerium und das Ministerium für Handel und Industrie erwarten, dass damit im Jahr 2017 in Russland rund 3.000 Traktoren, 6.000 Feldhäcksler und Mähdrescher sowie mehr als 15.000 Anbau- und Anhängegeräte verkauft werden. Als Nebeneffekt erhofft man sich, dass der Marktanteil von heimischen Maschinen in den nächsten Jahren auf einen Anteil von 70 Prozent wächst – und der Importanteil auf 30 Prozent reduziert wird.

Alla Elizarova, Direktorin vom Verband russischer Landtechnikhersteller, Rosagromash: „In diesem Jahr enthält das Programm 13 Milliarden Rubel (etwa 208 Millionen Euro) staatliche Subventionen. Fast 80 Prozent der russischen Landtechnikhersteller werden ihre Produkte mit diesen Rabatten anbieten können. Das entspricht dem Anteil derjenigen Hersteller, die nicht nur in Russland produzieren, sondern tatsächlich als "einheimischer Hersteller" anerkannt sind. Wenn das Programm 1432 stabil funktioniert und mit jährlich 15 Milliarden Rubel Investitionen die Technik unterstützt, können die Landwirte bis zum Jahr 2021 ihren Maschinenpark erneuern.“

Content Management by InterRed