STW stellt elektrischen Versuchsträger vor

Der SymonE“ von STW bietet Herstellern einen markenneutralen Zugang zu einem elektrischen Schlepper, um z. B. elektrifizierte Anbaugeräte zu testen.

Foto: Werkbild

Sensor-Technik Wiedemann (STW), Lieferant für elektrische und elektronische (E/E) Komponenten, Module und Systembausteine, wird auf der Agritechnica einen so genannten System-Demonstrator vorstellen.

Es handelt sich dabei um einen batteriebetriebenen Versuchsträger, der unter anderem für Tests von elektrifizierten Anbaugeräten vorgesehen ist, die sich an der AEF Power-Steckdose (im Frontanbau oder im Heck) mit Strom versorgen. Der Versuchsträger mit dem Namen „SymonE“ bietet damit Herstellern einen markenneutralen Zugang zu einem elektrischen Schlepper.

Zusammen mit Dintec, einem langjährigen Systemintegrationspartner in Frankreich, hat STW den SymonE auf Basis eines konventionellen Nutzfahrzeugs aufgebaut. Im elektrifizierten Versuchsträger sind Techniken für die Digitalisierung und die Automatisierung integriert, so dass sich das Internet der Dinge (IoT) sowie teilautonomes Fahren und Arbeiten umsetzen lassen.

Ausgestattet ist der SymonE mit einer kompakten 650 V/90 kWh Batterie der Firma Kreisel Electric, einer 80 kW powerMELA Elektro-Maschine von STW für den 2-Gang-Allradantrieb und einer zweiten Elektro-Maschine für die Brems- und Arbeitshydraulik. Leistungsfähige Steuergeräte, ein VSX-Terminal von STW, vier Kameras und das onboard-Telekommunikationsmodul eröffnen den Weg für die umfassende Unterstützung des Arbeitsprozesses vor Ort und deren Einbindung in die Prozesskette.

Sie finden STW auf der Agritechnica in Halle 15, Stand F49.

Content Management by InterRed