Stauff- und Voswinkelprodukte über einen Lieferanten verfügbar

Das Logistikzentrum im sauerländischen Werdohl wurde für die Zusammenlegung ausgebaut.

Foto: Werkbild

Nach der Übernahme der Voswinkel GmbH durch die Stauff Gruppe im April 2015 ist in diesem Jahr ein weiterer Schritt getan: Die Logistik und der Vertrieb beider Unternehmen werden seit Anfang 2018 von der Walter Stauffenberg GmbH übernommen. Die Kunden sollen durch die Zusammenlegung ein noch umfangreicheres Produktprogramm an Hydraulik-Leistungskomponenten aus einer Hand haben. Die Bündelung der Bestellvorgänge und Warensendungen sowie die Reduzierung der Lieferantenanzahl sind von Vorteil bringt konkrete Zeit- und Kostenvorteile, so der Komponentenzulieferer.

„Wir haben diesen operativen Schritt, der von Anfang an eines unserer Ziele bei der Übernahme der Voswinkel GmbH gewesen ist, im vergangenen Jahr sorgfältig vorbereitet“, sagt Jörg Deutz, CEO der Stauff Gruppe. Dazu wurde das vollautomatische Logistikzentrum in Werdohl auf 55.880 Behälter- und 10.348 Palettenstellplätze ausgebaut.

Der zentrale Ansprechpartner soll so mit seinen Kundenberatern im engen Kontakt zum Produktmanagement beider Produktprogramme stehen. Dadurch kann noch anwenderbezogener entwickelt und konstruiert werden. Die Stauff- und Vosswinkelprodukte werden laut Jörg Deutz zunehmend aufeinander abgestimmt und bei Bedarf auch als Baugruppe zur Verfügung gestellt.

Content Management by InterRed