Swiss Future Farm: Digitale Landwirtschaft zum Anfassen

Am Eröffnungsanlass erhielten Gäste aus Politik und Wirtschaft einen Einblick, was digitale Landwirtschaft und Smart Farming bedeuten.

Foto: Werkbild

Nach einer einjährigen Planungs- und Umsetzungsphase wurde die Swiss Future Farm am 20. September offiziell eröffnet. Mit der Eröffnung der Swiss Future Farm haben die Agco Corporation, das Schweizer landwirtschaftliche Berufsbildungszentrum BBZ Arenenberg und die GVS Agrar als Schweizer Importeur und Hersteller von Landtechnik, eine gemeinsame Vision umgesetzt:  Der Versuchsstandort soll Smart Farming Technologien einsetzen und testen sowie als Bildungs- und Beratungszentrum digitale Landwirtschaft sichtbar, greifbar und verständlich machen. Grundlage dafür ist der 81 Hektar große Betrieb im Schweizer Kanton Thurgau. Mit 55 Hektar Ackerfläche, 20 Hektar Grünland, 6 Hektar Biodiversitätsflächen, Milchkühen, Schweinen, Schafen und Ziegen bietet der Betrieb in Tänikon die idealen Voraussetzungen, um als Versuchsbetrieb zu agieren.
 
Zukünftig sollen hier Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der digitalen Landwirtschaft unterstützt und im praktischen Einsatz umgesetzt werden. „Es geht darum, Fehler machen zu dürfen, es von neuem zu versuchen und schlussendlich die richtige Lösung zu finden“, erklärt Martin Huber, Direktor des BBZ Arenenberg.
 
Die Erkenntnisse aus den praktischen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Swiss Future Farm sind auch für Agco von großer Bedeutung. Ziel ist es, das gesammelte Wissen sowohl für die Weiterentwicklung der Landtechnik, als auch der digitalen Angebote zu nutzen, um Landwirte in Zukunft noch besser unterstützen zu können. Zudem können innovative Technologien praxisnah vorgestellt werden. Agco stellt dafür verschiedene aktuelle und zukünftige Hard- und Software basierte Lösungen für den täglichen Betrieb zur Verfügung.

Content Management by InterRed