Technologietransfer zwischen Sulky-Burel und Jacto

Durch die strategische Partnerschaft und neue Technologien möchten Sulky-Burel und Jacto die brasilianische Landwirtschaft voranbringen.

Foto: Werkbild

Die beiden familiengeführten Unternehmen Sulky-Burel und Jacto schließen sich zu einer strategischen Partnerschaft zusammen und wollen durch einen Technologieaustausch im Bereich Festdünger und Kalk auf dem brasilianischen Markt punkten.

Durch die wirtschaftliche Bedeutung Brasiliens (weltweit ein wichtiger Produzent von Kaffee, Zuckerrohr, Orangen und Bohnen) und das Potenzial der landwirtschaftlich nutzbaren Fläche (etwa 30 Prozent ist nicht erschlossen) sehen die Firmen eine große Entwicklungschance in Brasilien. Ebenso wenden sich die Landwirte zunehmend der Präzisionslandwirtschaft zu, was laut Hersteller ein hohes Absatzpotential für leistungsfähige und präzise Düngerstreuer mit sich bringt.

Die Partnerschaft beruht auf den gemeinsamen Werten der Unternehmen: Servicegedanken, Verantwortung für Mensch und Umwelt und Innovationsgeist. Jacto (Pflanzenschutz und Ernte von Kaffee in Brasilien) und Sulky-Burel (Düngung) haben unterschiedliche Fachbereiche, die sich kombiniert in Brasilien etablieren sollen. Somit kann die Landwirtschaft durch neue Technologien Dünger einsparen und die Produktivität steigern. Außerdem setzt man nach Herstellerangaben in Brasilien auf lokale Produktion, da sich aus dem Ausland gekaufte Landmaschinen durch Einfuhrabgaben und -zölle verteuern.

Durch die Partnerschaft können neue Exportmärkte erschlossen werden und Sulky-Burel unterstützt mit seinem Know-how das Unternehmen Jacto bei der Vervollständigung des Programms durch einen Präzisions-Düngerstreuer.

Content Management by InterRed