Tiere digital beobachten

Die digitale Tierbeobachtung ist längst Realität. Wichtig ist, die Daten aufzubereiten und dem Landwirt so einen "digitalen Berater" zu bieten.

Foto: DLG

Vom 13. bis zum 16. November 2018 findet die Eurotier 2018 auf dem Messegelände Hannover statt. Laut DLG werden viele Aussteller ihre Lösungen zur digitalen Tierüberwachung vorstellen. Dabei ersetze diese Technik zwar nicht den Landwirt im Stall, habe aber dafür immer ein waches Auge auf den Tierbestand, um beispielsweise frühzeitig die Brunst einer Kuh und ihr Fruchtbarkeitsstadium zu erkennen.

Viele Daten seien zwar in kurzer Zeit abrufbar, doch funktioniere eine solche Technik erst durch die richtige Interpretation des Landwirts. Die richtige Interpretation „macht aus Daten praktisches Wissen“, so Detlef May von der Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung im brandenburgischen Groß Kreutz.

Die monetäre Einsparung sei zwar schwer zu kalkulieren, doch gäbe es Vorteile bei der Arbeitsplanung im Stall sowie einer transparenteren Erzeugung gegenüber den Verbrauchern. Laut DLG müssen funktionsfähige, selbstlernende Systeme geschaffen werden, die effiziente Schnittstellen unabhängig von einem Anbieter bieten und als „digitaler Berater“ dem Landwirt zur Seite stehen.

Content Management by InterRed