Wachstum bei Agco

Mit guten Wirtschaftszahlen in 2017 blickt Agco positiv in die Zukunft.

Foto: Werkbild

Agco hat die Ergebnisse für das vierte Quartal und das gesamte Jahr 2017 bekanntgegeben: Der Nettojahresumsatz 2017 beläuft sich auf etwa 8,3 Milliarden US-Dollar (knapp 6,8 Milliarden Euro), was einen Anstieg von etwa 12,1 Prozent gegenüber 2016 bedeutet. Der Cashflow 2017 aus der laufenden Geschäftstätigkeit beträgt 578 Millionen US-Dollar (gut 480 Millionen Euro).

Der ausgewiesene Reingewinn in 2017 betrug 2,32 US-Dollar je Aktie (1,89 Euro), 2016 waren es noch 1,96 US-Dollar (1,60 Euro). Für 2018 steht die Gewinnprognose bei etwa 3,50 US-Dollar (2,86 Euro) pro Aktie. Ein bereinigtes Konzernergebnis ohne Restrukturierungs-Aufwendungen und eine nicht zuzahlungswirksame Anpassung der latenten Ertragssteuern ergibt 3,02 US-Dollar (2,46 Euro) je Aktie 2017 (2016: 2,47 US-Dollar bzw. 2,02 Euro je Aktie). 

„Stabile Märkte und eine solide operative Umsetzung haben es Agco ermöglicht, die Finanzziele für 2017 zu erreichen und im Vergleich zu 2016 bessere Ergebnisse zu liefern. Im Laufe der letzten Jahre haben wir intensiv an Strategien zur Kostensenkung in den Bereichen Einkauf, Produktivität der Werke sowie Produktionsentwicklung gearbeitet“, so Martin Richenhagen, Chairman, Präsident and Chief Executive Officer von Agco. Laut Richenhagen waren die Umsätze im Jahr 2017 gemischt: Die Nachfrage nach Traktoren und Mähdreschern steigerte sich im Vergleich zum vergangenen Jahr, während der Absatz anderer Landmaschinen weiterhin gering blieb. Die gesamte Nachfrage werde 2018 auf einem ähnlichen Niveau wie 2017 bleiben. So wird für Agco 2018 ein Nettoumsatz von etwa 9,1 Milliarden US-Dollar (7,4 Milliarden Euro) erwartet.

Die Zahlen für das vierte Quartal 2017: Der Nettoumsatz stieg um etwa 20,7 Prozent im Vergleich zu 2016 auf 2,5 Milliarden US-Dollar (2 Milliarden Euro). Der ausgewiesene Gewinn betrug 0,55 US-Dollar (0,45 Euro) je Aktie (2016: 0,77 US-Dollar bzw. 0,53 Euro).

Content Management by InterRed