Anwenderschutz

Passen Sie auf sich auf Plus

In der Routine des Alltags wird es schnell zur Nebensache — der eigene Schutz beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln (PSM). ­ Dennoch sollte jeder Anwender Wert auf seine persönliche Schutzausrüstung legen.

Schutzbrille: Sollten Sie, anders als auf dem Foto, kein ­geschlossenes Befüllsystem (closed transfer system) verwenden, gehört eine dichtschließende Schutzbrille zur persönlichen Schutzausrüstung. Achten Sie beim Kauf auf die DIN-Norm EN 166. Mit ausreichend Abstand zwischen Kopf und Tank reduzieren Sie das Unfallrisiko zusätzlich.

Schutzanzug: Beim Umgang mit PSM ist es wichtig, eine intakte, langärmlige Berufs- bzw. Arbeitskleidung zu tragen. Noch besser ist es, diese durch Schutzanzüge der Norm DIN 32781 oder EN 27065 zu ersetzen. Tipp: Ziehen Sie die Hosenbeine immer über die Stiefel.

Mehrweg­anzüge haben gegenüber Einweg­anzügen den Vorteil, dass sie bequemer sind und besser gegen mechanische Belastungen schützen. Nach­tei­lig ist allerdings, dass sie regelmäßig separat gewaschen werden müssen.

Schutzanzüge helfen nur gegen Spray-Drift. Der Umgang mit unverdünnten PSM setzt daher das ­Tragen einer Schürze (EN 13034) über der Schutzkleidung voraus.

Sicherheitsschuhe: Ihre Füße schützen Sie durch ­wasserdichte Arbeitsschuhe oder Gummistiefel (EN 20345).

Schlepperkabine: Sind die Fenster geschlossen und die Lüftung auf Umluft gestellt, bietet die Kabine einen Grundschutz gegen Spritznebel. Dennoch...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen