Holmer mit neuem Logo

Die rote Holmer-Rübe zeichnet das neue Logo. Warum erfahren Sie in dieser Meldung.

Die Holmer Maschinenbau GmbH und ihre Tochtergesellschaften tragen ab dem 1. November 2020 ein neues Logo. Das neue Logo beinhaltet den Namen Holmer und die Holmer-Rübe auf der rechten Seite. Im Vergleich zum alten Logo entfällt also der Zusatz „exxact“.

(Bildquelle: Holmer)

Zwei Gründe für die Logo-Änderung von Holmer

2019 gründete die Exel-Gruppe der Familie Ballu, zu der Holmer gehört, mit Exxact Robotics eine eigene Firma im Bereich Feldrobotik. In einer Gruppenentscheidung wurde beschlossen, den Namen Exxact als Marke für diesen Bereich aufzubauen. Für Holmer entfällt daher der Zusatz „exxact“ und die Robotiksparte nutzt dieses Wort exklusiv.

Der Zusatz „exxact“ wurde 2013 von der Zuckerrübensparte der niederländischen Schwesterfirma Agrifac Machinery B.V. – die wie Holmer Teil der Exel-Gruppe ist – übernommen. Damit wurde die enge Kooperation der beiden Firmen zum Ausdruck gebracht, die ihre Zuckerrübentechnik seitdem unter einem gemeinsamen Logo vermarktet haben. Die Agrifac-Rübenroder wurden weiterhin in Steenwijk produziert und entwickelt; die Rübenroder aus Eggmühl und Steenweijk folgen unterschiedlichen Konzepten.

Um für die Kunden diese beiden unterschiedlichen Ansätze im Bereich der Zuckerrübenernte wieder klar zu differenzieren, haben Agrifac und Holmer beschlossen, das gemeinsame Branding aufzugeben. Ab 1. November 2020 vermarktet Agrifac die Rübenroder made in Steenwijk wieder selbst unter dem Slogan „brilliant simple“, während Holmer weiterhin für „Technologisch führend. Weltweit.“ steht. Durch den Wegfall des gemeinsamen Brandings entfällt für Holmer der Zusatz „exxact“ aus dem Logo.

Holmer und Agrifac bleiben als Mitglieder der Exel-Gruppe weiterhin starke Partner. In verschiedenen Ländern, wie z.B. Großbritannien und Frankreich, gibt es sehr gute wechselseitige Händler- und Servicebeziehungen, die auch weiterhin bestehen bleiben, so dass Synergieeffekte genutzt werden.

Die Redaktion empfiehlt

Mit 40 ha Bio- und 660 ha konventionellen Zuckerrüben stellen sich die Agrardienste Lützen mit ihrer Anbautechnik zukunftsweisend auf. Erfahrungsschatz und Pioniergeist sind groß.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen