Amazone Profihopper 1250 SmartLine: Schnecken statt Staub Plus

Der Profihopper ist ein eher ungewöhnliches Produkt von Amazone — und mit Schnecken zur Mähgutförderung einzigartig am Markt.

Gut zu wissen

- Mit dem 1,25 m breiten „SmartCut“-Rotor kann der Profihopper mähen, mulchen, vertikutieren sowie Laub und Unrat aufnehmen.
- Amazone arbeitet mit Schnecken statt Gebläse, um das ­Mähgut in den Sammelbehälter zu fördern.
- Leistung und Anschaffungspreis sprechen für einen professionellen Einsatz der Maschine.


Amazone ist auf Ackerbau-Technik spezialisiert. Der Profihopper als Selbstfahrer für die professionelle Grünflächenpflege tanzt da etwas aus der Reihe — auch wenn es die „Grasshopper“ als gezogene Geräte schon lange gibt. Wir haben den 1250 SmartLine ein­gesetzt, der mit dem „PowerCompactor“-Schneckensystem eine Besonderheit aufweist.

Profihopper: Mähen, mulchen, vertikutieren

Der Profihopper 1250 Smartline mit Front-Mähdeck mäht mit seiner Schlegelwelle auf 1,25 m Breite. Der als „SmartCut“ bezeichnete Rotor arbeitet mit 72 Schlegelmessern, deren Schneide geschliffen ist. Die Messer sind in 36 Paaren V-förmig auf vier Reihen verteilt angeordnet. Schnell lassen sie sich über eine Öffnung an der Befestigungsöse werkzeuglos tauschen. Zwischen jedes Messerpaar kann außerdem ein gerades Messer gehängt werden — für gleichzeitiges Mähen und Vertikutieren. Bei unserem Einsatz hat das sehr gut funktioniert.

Während der Arbeit mit 3 400 U/min wird der Mährotor über zwei gelenkte Tasträder (8 x 3.00-4-4 PR) vorne und eine Stützwalze hinten in der Höhe geführt. Stichwort Höhe: Die Schnitthöhe wird mit einer Kurbel eingestellt, die vorne zentral am Mähdeck aufgesteckt wird. Über eine Kinematik passen sich dabei sowohl die Stützrolle als auch die Höhe der Tasträder gleichmäßig an. Eine aufgeklebte Skala dient dabei als Orientierung.

Der Profihopper sammelt das Schnittgut in seinem Bunker. Alternativ kann die Maschine mulchen, wenn der Bereich zwischen Mäh­rotor und Querförderschnecke werkzeuglos...

Die Redaktion empfiehlt

Fahrbericht 09.2020

Lindner Lintrac 95 LS: Geo war gestern

vor

Die ersten Lintracs mit Lastschaltung läuten das Ende der Geotrac-Ära bei Lindner ein. Wir haben den Lintrac 95 LS gefahren.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen