John Deere verkauft Sabo

Die neue Unternehmensstrategie wird von John Deere ohne Sabo umgesetzt. Das gab der Konzern heute bekannt.

Handgeführte Rasenmäher passen laut John Deere nicht in die neue Unternehmensstrategie, bei der man sich künftig auf komplette Produktionssysteme konzentrieren will. Deshalb hat der Landtechnikhersteller jetzt den Verkauf der 1991 erworbenen Sabo Maschinenfabrik bekanntgegeben. Das in Gummersbach ansässige Unternehmen wurde 1932 gegründet und produziert derzeit mit 125 Mitarbeitern geschobene Rasenmäher und andere handgeführte Motorgeräte im Premiumsegment.

Sabo geht an Mutares

Käufer von Sabo ist die Kapitalbeteiligungsgesellschaft (Private-Equity-Company) Mutares, mit Sitz in München, zu der aktuell 13 Unternehmen aus den Bereichen Automotive & Mobilität, Entwicklung & Technologie sowie im Waren- und Dienstleistungsbereich gehören. Die börsennotierte Holding erwirbt nach eigenen Angaben „mittelständische Unternehmen, die ein deutliches operatives Verbesserungspotential aufweisen“, um sie nach „einer Stabilisierung und Neupositionierung“ wieder zu veräußern.

Die Redaktion empfiehlt

Laut John Deere eine der größten Veränderungen in der Unternehmensgeschichte: John Deere auf dem Weg zur „Smart Industrial Company“.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen