Neue Verkehrssicherheitskampagne gestartet

Der BLU, der DBV und der BMR wollen auf die Verkehrssicherheit in der Landwirtschaft mit der Kampagne „#agrarFAIRkehr: Miteinander reden – sicher ankommen“ aufmerksam machen.

Pünktlich zum Beginn der Sommerferien und der Getreideernte geht heute die neue Verkehrssicherheitskampagne „Miteinander reden – sicher ankommen!“ unter dem Hashtag #agrarFAIRkehr bundesweit online. Sie richtet sich an alle Verkehrsteilnehmer, die sich ab jetzt wieder die Straßen und Wirtschaftswege mit den Landmaschinen teilen und wirbt für mehr gegenseitige Rücksicht und Fairness. Die Kampagne wurde von den drei landwirtschaftlichen Verbänden Bundesverband Lohnunternehmen e.V., Bundesverband der Maschinenringe e.V. und Deutscher Bauernverband e.V. initiiert und wird von vielen Partnern aus der Agrar- und Verkehrsbranche unterstützt.

Große Maschinen unterwegs

Auf den Straßen und Wirtschaftswegen treffen besonders zur Erntesaison Fußgänger, Reiter, Fahrrad- sowie Motorradfahrer, Pkw und Lkw auf große und langsam fahrende Erntemaschinen und Transportfahrzeuge. Dabei ereignen sich jedes Jahr im gesamten Bundesgebiet unangenehme und durchaus gefährliche Verkehrssituationen.

#agrarFAIRkehr

Für ein möglichst unproblematisches Miteinander im Straßenverkehr sind von allen Verkehrsteilnehmern gegenseitige Akzeptanz und Verständnis gefragt. Dafür wirbt die neue Verkehrssicherheitskampagne mit dem Hashtag #agrarFAIRkehr in den sozialen Medien. Drei neue Kurzfilme zeigen diese und weitere typische Verkehrssituationen und die jeweiligen Lösungswege aus den verschiedenen Perspektiven auf. Humorvolle Social-Media-Beiträge regen ohne erhobenen Zeigefinger zum Dialog an. Denn nur wer miteinander redet, erreicht Verständnis beim Gegenüber und kommt am Ende sicher ans Ziel. „Miteinander reden – sicher ankommen!“ - das ist die Kernbotschaft der Kampagne, die erstmals bereits 2016 erfolgreich von den drei landwirtschaftlichen Verbänden (BLU, BMR, DBV) initiiert wurde.

Drei neue Kurzfilme zu den Themen Getreideernte, Gülleausbringung und Maisernte sollen zur gegenseitigen Rücksichtsnahme aller Verkehrsteilnehmer aufrufen.

Die Redaktion empfiehlt

Überbreite Maschinen brauchen einige Ausnahmegenehmigungen, bevor sie bereit für den Straßenverkehr sind. Der Weg führt über mehrere Behörden.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen