Eima 2018

Mit vier Modellen (T5.110, T5.120, T5.130, T5.140) stellt NewHolland den neuen stufenlosen T5 vor. Unter der Haube dieselt ein 4,5 l FPT Motor, der von den Vierzylindern der T6-Baureihe bekannt ist. Er leistet maximal bis zu 140 PS. Neu ist, dass der Motor bereits die Abgasstufe Euro V einhält. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Auch die Kabine ist vom größeren T6 übernommen. Ebenso basiert das stufenlose Getriebe mit Doppelkupplung auf den vom T6 bekannten Komponenten. Den 5200 kg leichten T5 gibt es mit Vorderachs- und Kabinenfederung. Neu adaptiert wurden der Frontkraftheber und die Frontzapfwelle, so dass ein Frontladerbock einfach nachgerüstet werden kann. Der neue T5 soll ab Frühjahr 2019 verfügbar sein. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Der neue Frutteto Ibrido von Carraro hat einen Hybridantrieb. 75 kW stammen aus dem bekannten Dreizylinder von Deutz mit 2,2 l Hubraum. Weitere 25 kW werden mit Elektromotoren erzeugt, die von einem Akku mit 75 Ah gespeist werden. Die Hydraulikpumpe, sowie die Klimaanlage werden elektrisch angetrieben. (Bildquelle: Tobias Bensing)

In der Kabine schaltet der Fahrer per Drehschalter zwischen den Modi: Hybrid, Elektrisch oder nur Diesel. (Bildquelle: Tobias Bensing)

MX stellt in Italien die neuen Frontlader der TX 400-Serie vor. Der Lader ist für Traktoren bis 400 PS ausgelegt. Die Schwinge ist breiter als der Euro-Norm-Rahmen. Der Lader hebt 3,2 t auf 5,50 m Höhe. Alleine die Schwinge wiegt stolze 1250 kg. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Dieci stellt mit dem neuen Mini Agri 20.4 einen kompakten Teleskoplader vor. Der Lader hebt maximal 2 t auf eine Höhe von 4,32 m. Dabei ist der Kleine nur 1,55 m breit und 1,91 m hoch. Befeuert wird der 4 t leichte Teleskop von einem Dreizylinder Kubota Motor mit 37 kW/50 PS. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Für die Anbauschlitten von Traktoren stellt CBM einen elektrischen Aufzug vor. Nach lösen der Kupplung kann mit einem Taster die Anhängerkupplung bequem auf und abgesenkt werden. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Dazu wickelt die elektrische Winde ein umlaufendes Stahlseil auf und ab, das mit Umlenkrollen an der Anhängerkupplung befestigt ist. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Noch im nächsten Jahr möchte Arbos mit der 7000er Serie auf den Markt kommen. Die Modelle werden von einem 6,7 l großen FPT Motor angetrieben. Das Topmodell der 7260 leistet bis zu 206 kW/280 PS. Der Schlepper hat fünf Gänge mit vier Lastschaltstufen. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Der Frutteto CVT wurde bereits im Frühjahr vorgestellt. Neu ist die ActiveSteer Einrichtung. Damit lenken die hinteren Räder bis zu 18° mit, und machen den Schmalspurschlepper zu einem wendigen Spezialisten für Sonderkulturen. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Speziell für die Flutung der Maisflächen in der Poebene Italiens gibt es hochleistende Kreiselpumpen. Diesel Modell von Pennacchio schaufelt bis zu 800 l Wasser pro Sekunde. Mit 120 PS Antriebsleistung sind das 48 m³ pro Minute! (Bildquelle: Tobias Bensing)

Mit je zwei Kreiseln an einem Arm ist der Super Big 1000 von Fiorini in der Lage zwei Schwaden in einer Überfahrt zu produzieren.Zudem können die vier Kreisel auch eine Mittelschwad von 10,50 m Arbeitsbreite zusammen rechen... (Bildquelle: Tobias Bensing)

Die Kreisel werden per Zapfwellenpumpe hydraulisch angetrieben. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Dieses geschobene Gerät ist zum Sammeln von Eicheln, Nüssen und sonstigen Hartschalenfrüchten gebaut. Die Eima ist bekannt für das hohe Maschinenangebot im Bereich der Sonderkulturen. Die Früchte werden mit den leichten Kunststofffingern gefangen und dann mit Metall fingern in einen Tank abgestreift. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Nokian stellt mit dem Traktor King einen neuen Reifen für den Einsatz auf der Baustelle oder im Forst vor. Der Reifen hat im Wesentlichen die Karkasse eines schweren Erdbewegungsreifens und wird mit Stahlgürteln, zusätzlichen Kordlagen und verstärkten Seitenwänden gefertigt. In Kombination mit einer neuen Gummimischung soll der Reifen extrem widerstandsfähig gegen Schnitte und Durchstiche bei Forst- und Erdbewegungsarbeiten sein.Das doppelte Stollensystem soll gerade unter schlammigen Bedingungen für guten Grip sorgen und hat laut Nokian 50 % mehr Traktionskanten als herkömmliche Profilmuster. Bei einer Größe von 710/75 R42 hat der 2,13 m hohe Reifen eine Traglast von 9 t bei 40 km/h. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Ohne das Sichtfeld einzuschränken, bietet die Kreisfläche des Lenkrads eine gute Position für ein kleines Armaturenbrett. So zumindest die Meinung vom Komponentenhersteller AMA. Das Armaturenbrett ist fest und dreht sich nicht mit dem Lenkrad mit. Auch das Übergreifen oder in der Praxis geliebte „Tellerwaschen“ funktioniert tadellos. (Bildquelle: Tastowe)

Speziell für den Einsatz in Obst und Olivenplantagen findet man in Italien zahlreiche Anbieter dieser Tiefflieger. John Deere stellt den 5100 GL neu vor. Aus dem Vierzylinder mit 3,4 l Hubraum werden bis zu 74 kW/100 PS geschöpft. In dieser Version ist der kleine Hirsch nur 1,86 m hoch. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Das 6 m breite Direktschneidwerk von Marangon klappt hydraulisch auf 3 m Breite ohne dass der Fahrer vom Feldhäcksler absteigen muss. Die Schnecke wie auch der geteilte Mähbalken werden mit Klauenkupplungen kraftschlüssig verbunden. Danach wird das Schutztuch für einen hohen Durchlass hydraulisch angehoben. Der Mähbalken aus gleichem Hause hat 16 Mähscheiben mit je 2 Klingen. Der Vorsatz wiegt 3,9 t. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Das italienische Unternehmen Crosetto trailers präsentierte auf der Eima den CMR304. Der Vierachser hat zwei nachlaufgelenkte Achsen hinten und einen Drehschemel vorne. Der Aufbau fasst 52 m³ und ist bis zu 32 t freigegeben. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Können die selbstfahrenden Mischwagen von Faresin mit dem APF System. Via RFID-Chips, die im Stall an den unterschiedlichen Gruppen am Fressgitter positioniert werden, erkennt der Mischwagen bei der Vorbeifahrt, wieviel Kilogramm Futter ausdosiert werden sollen. Der Fahrer muss nur noch den Mischwagen lenken, Vorfahrtgeschwindigkeit, Schneckendrehzahl und Dosierschieberöffnung werden automatisch gesteuert. Im Bild der Faresin Leader PF2.26 Plus mit zwei Schnecken und 26 m³ Mischvolumen. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Beinahe in jeder Messehalle auf der Eima gibt es Mulcher. In jeder Arbeitsbreite, am Arm oder am Einachser. Italien: Das Land der Mulcher. Hier ein Beispiel vom Hersteller Orsi. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Wer die Auslastung seines Pickups verbessern möchte, der kann mit dem Tankaufbau von Tifone arbeiten. Der 52 PS Aufbaumotor von Lombardini sorgt für ordentlich Luft. Mit der kann dann z.B. ein Insektizid in bis zu 30 m hohe Bäume geblasen werden. Auch die Stalldesinfektion wird beworben. Das gesamte Paket für den Pickup wiegt 410 kg. Ebenso ist eine Schlauchlanze für die Reinigung mit bis zu 40 bar enthalten. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Nutzt man in Rüttelwalzen den Effekt der Schwingung für möglichst hohe Verdichtungen, soll der Vibra-Ter von Badalini für lockere Böden für Weinstöcke sorgen. Ein Oszilator, der von der Schlepperzapfwelle angetrieben wird bringt das Gerät in Schwingung. Die drei Zinken können bis zu 1,25 m tief in den Boden stechen. Dieser Vibra-Ter ist für Schlepper bis 300 PS ausgelegt. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Die zum Agco Konzern gehörende Firma Precision Planting stellt Komponenten oder ganze Sä-Aggregate für Einzelkornsämaschinen her. Neueste Entwicklung ist der SmartFirmer. Dieser Sensor misst in der Saatfurche direkt hinter der Kornablage Dinge wie Bodentemperatur, Feuchtigkeit, und die Bodenart. Mit diesen Daten wird die Aussaatstärke automatisch angepasst und zukünftig auch die Ablagetiefe, weil die Aggregate von Precision Planting hydraulisch im Parallelogramm aufgehängt sind. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Die tiefe Bodenbearbeitung ist in Italien beliebt. Hier ein Pflug von Nardi für Arbeitstiefen bis zu 45 cm, 63 cm Schnittbreite und für Schlepper bis 310 PS. (Bildquelle: Tobias Bensing)

(Bildquelle: Tobias Bensing)

(Bildquelle: Tobias Bensing)

Armatrac stellt auch für den italienischen Markt den Fruit Garden vor. Aus dem 3,3 l Perkins Motor schöpft man maximal 58 kW/80 PS. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Vierachser sind der Trend der Messe. Egal ob Kipper oder Güllefass. Die erste und letzte Achse dieses Fasses sind nachlaufgelenkt. Dieses Modell von Bossini hat ein Volumen von 35 m³. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Edelstahl sieht man häufig bei den italienischen Herstellern. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Egal ob Olivenöl oder Wein, mit diesem Greifer können die Fässer einfach entleert werden. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Für den afrikanischen Markt gibt es bei Deutz Modelle ohne Scheiben. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Ein Nussernter von Semovente. Mit den Gummifingern werden die Schalenfrüchte aufgesammelt und gereinigt. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Vollelektrisch mit einem Akku arbeitet dieser Teleskoplader von Faresin. Es ist aber noch ein Prototyp. (Bildquelle: Tobias Bensing)

16 m Reichweite hat dieses Spezialfahrzeug von energreen. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Auch kleinste Technik findet man auf der zweiten Etage der Messehallen in Bologna. Hier eine Kreiselegge für den Einachser. (Bildquelle: Tobias Bensing)

Kultig sieht dieser Rasenmäher aus. Es ist ein Zero-Turn Mäher mit Joystick-Lenkung. (Bildquelle: Tobias Bensing)


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen