Struvit-Kristallbildung bei der organischen Düngung: Nierensteine für den Grundwasserschutz Plus

Struvit bereitet Menschen in Form von Nierensteinen Probleme. Im Boden verbessern die Kristalle die Phosphorversorgung der Pflanzen.

Gut zu wissen

- Struvit-Kristalle binden Phosphor und Stickstoff. Die Kristalle sind kaum wasserlöslich.
- Die Zugabe von Kieserit zum Gärrest fördert die Kristallbildung.
- Die Wurzelexsudate der Pflanzen können diese Bindung lösen.
- Die Auswaschung der Nährstoffe P und N wird minimiert.


Struvit? Vielen Landwirten wird diese Verbindung eher unbekannt sein, während sich Abwassertechniker und Mediziner die Haare raufen. Struvit entsteht bei der Ausfällung von Phosphor, Stickstoff und Magnesium (Kasten: „Was ist Struvit?“). Die kristalline Form verstopft nach unkontrolliertem Wachstum in Kläranlagen gerne mal Rohrleitungen oder sorgt beim Menschen im Nierenbecken für unangenehme Nierensteine.

Aber was haben Nierensteine oder verstopfte Rohre mit dem Grundwasserschutz zu tun? Die Idee dieses neuen Verfahrens ist es, die Nährstofffestlegung von Phosphor im Oberboden zu minimieren sowie die Auswaschung von Nitrat aus dem Oberboden zu reduzieren. Bei der mineralischen Unterfußdüngung gibt es bereits wissenschaftliche Erkenntnisse über die Funktion von Struvit-­Kristallen im Boden.

Veredlungsbetriebe haben in der Regel ausreichende Mengen Phosphor in der Gülle, um die Pflanzen zu versorgen. Die in der Gülle enthaltenen Nährstoffe sollen möglichst pflanzenverfügbar bleiben. In Böden mit höheren pH-Werten binden sich die Phosphor-Moleküle gerne an freie positiv geladene Calcium-Atome. Auf sauren Standorten kommt es dagegen zu schwer verfügbaren Eisen-Aluminium-Phosphat-Verbindungen — beides schlecht pflanzenverfügbar.

Christian Röring aus 48691 Vreden hat zusammen mit Lohnunternehmer Thomas Upgang und dem Berater Reinhard Elfrich (K+S) ein Verfahren entwickelt, bei dem die Struvit-Bildung bei der Gärrestausbringung erfolgen kann und damit der Phosphor auch längerfristig verfügbar bleibt und nicht in tiefere Bodenschichten gespült wird. Dafür wird dem Gärrest Kieserit zugemischt. ­Kieserit enthält 26 % Magnesium und 21 % Schwefel, das bei einer chemischen Reaktion mit N...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Verwandte Beiträge

Aus aller Welt 07.2020

Aus aller Welt

vor von Lucas Colsman

Die Redaktion empfiehlt

Als die Beachboys 1966 mit „Good Vibrations“ einen großen Hit landeten, dachten sie nicht an Arbeit, die Firma Agreto mit ihrem „AgriCounter Vibration“ dagegen schon.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen