Landmaschinenhersteller gründen ISO-Bus-Kompetenzzentrum

Amazone, Grimme, Krone, Kuhn, Lemken und Rauch gründeten kürzlich den Verein „Competence Center ISO-Bus e.V.“ (CCI). „Unsere innovationsfreudigen und bekannt praxisorientierten Mitglieder haben

Amazone, Grimme, Krone, Kuhn, Lemken und Rauch gründeten kürzlich den Verein „Competence Center ISO-Bus e.V.“ (CCI). „Unsere innovationsfreudigen und bekannt praxisorientierten Mitglieder haben bereits jeder für sich die durch den harten Praxiseinsatz an ISO-Bus gestellten Anforderungen in marktgerechte Lösungen mit stabiler Technik und bedienerfreundlichem Handling umgesetzt,“ sagt Timur Dzinaj, Geschäftsführer des CCI. Ziel dieser Mittelstandsinitiative ist es nun, die Aktivitäten und das Know-how im Bereich ISO-Bus zu bündeln. Die Bedienung soll für den Anwender durch einen hohen Wiedererkennungswert und herstellerübergreifende Konzepte vereinfacht werden. Außerdem sollen optimale Bedingungen für die kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung der ISO-Bus-Technik geschaffen werden.

Weiterhin geht es darum, ISO-Bus schneller in die Praxis einzuführen und auch international durchzusetzen. Der Verein stellt seinen Mitgliedern gebündeltes Know-how und eine Infrastruktur für Tests der ISO-Bus-Technik zur Verfügung und bietet Schulungen an. Darüber hinaus ist die gemeinsame Entwicklung ISO-Bus-kompatibler Hard- und Software geplant.

Das CCI als eingetragener Verein versteht sich nach eigenen Angaben als „offener, flexibler Partner der Landmaschinenbranche für anwenderfreundliche ISO-Bus-Lösungen“. Der Beitritt von Unternehmen aus der Landtechnik und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland ist ausdrücklich erwünscht. Weitere Infos unter www.cc-isobus.com.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen