Same Deutz-Fahr fertigt in der Türkei

Während die Automobil-Industrie über Einsparungen und Werksschließungen nachdenkt, nimmt Same Deutz-Fahr in Bandirma, im Nordwesten der Türkei, ein neues Werk für die Montage von Traktoren im

Während die Automobil-Industrie über Einsparungen und Werksschließungen nachdenkt, nimmt Same Deutz-Fahr in Bandirma, im Nordwesten der Türkei, ein neues Werk für die Montage von Traktoren im Leistungsbereich von 50 bis 70 PS in Betrieb. Der italienische Landmaschinenkonzern kooperiert mit dem türkischen Unternehmen Sahsuvaroglu, das bereits seit 2000 Same Deutz-Fahr-Traktoren importiert und auch das neue Werk gebaut hat. Same Deutz-Fahr liefert die Technologie sowie die Komponenten und stellt die Ausbildung des Produktions- und Servicepersonals sicher. Sämtliche Anlaufaktivitäten sind bereits abgeschlossen. Die im Januar 2009 begonnene Produktion soll innerhalb der nächsten drei Monate auf volle Leistung hochgefahren werden.

Die Türkei ist von den Absatzzahlen her gesehen immerhin der sechstgrößte Traktorenmarkt der Welt. Letztes Jahr wurden in der Türkei rund 30.000 Traktoren verkauft - etwa so viele wie auf den großen westeuropäischen Märkten Deutschland, Frankreich und Italien, wobei der Schwerpunkt im niedrigen und mittleren Leistungsbereich liegt. Ein weiterer Grund für das Engagement in der Türkei ist der geografische Standort, das heißt die Nähe zu einigen Staaten des Nahen Ostens wie Syrien und dem Irak sowie zu Staaten Vorderasiens wie Usbekistan, Turkmenistan und Aserbaidschan.

Nach Indien, China und Russland ist dies der vierte Produktionsstandort von Traktoren außerhalb Europas. Dieses Konzept entspricht der Internationalisierungs- und Vor-Ort-Präsenzstrategie in den Kernmärkten, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Same Deutz-Fahr Gruppe Massimo Bordi. Es ist unser Ziel, in den nächsten drei Jahren eine Jahresproduktion von 2.000 Einheiten zu erreichen und somit die 10-%-Marke beim Marktanteil zu überschreiten".


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen