Jenz stellt neuen Schredder vor

Nach dem BA 916 folgt mit dem BA 926 der zweite neue Biomasseaufbereiter von Jenz - mit 30 % mehr Leistung.

Fundament der Neuentwicklung bildet das im Vorgänger BA 725 bereits bewährte TwinGear System. Das System mit zwei Arbeitsdrehzahlen ermöglicht laut Hersteller Einsätze in nahezu jedem Material – ob Grünschnitt, Wurzeln, Alt- oder Stammholz.

Einsatz mit und ohne Magneten

Bei Material mit hohen Durchsätzen, wie Mist und Kompost, die dazu neigen, sich am Austrag aufzubauschen, war ein aufwendiger Abbau des Überbandmagnets notwendig. Dies ist nun nicht mehr erforderlich, da der Magnet aus dem Materialfluss in eine Parkposition gefahren werden kann. Die Parkposition sowie die Höhe des Überbandmagnets sind nun über die easy2 Steuerung hydraulisch einstellbar. Höhenverstellbar ist der Überbandmagnet ab 150 mm.

Der Grundaufbau stammt vom BA 916

Die Konstruktion des BA 926 orientiert sich am bewährten Maschinenständer des BA 916. „Dies sorgt nicht nur für mehr Bewegungsfreiheit am Austragsschacht, sondern vor allem für eine Erhöhung der Einlassöffnung auf jetzt 900 mm“, berichtet Hermeier (Produktmanager bei Jenz). Die höhere Öffnung in Kombination mit dem aggressiven High-Speed Einzug führt zu einer Durchsatzsteigerung, ausgelöst durch fast 60 Prozent mehr Geschwindigkeit am Einzugsband und fast 90 Prozent an der Oberwalze.

Der Materialfluss nach hinten ist nach Herstellerangaben durch die vergrößerte Siebfläche gesichert. Weiter erhöhen lässt sich die Siebfläche durch das serienmäßige Leckband und den Einbau eines Siebbodens mit Siebblechen. Somit wird besonders im Biomasseeinsatz der Durchsatz nochmals erhöht.

Bedienung des Schredders mit easy2 Steuerung

Neben dem Operator Info System, bestehend aus easy2CONNECT Fernbedienung und LED-Statusblitzleuchten, sorgt der Einsatz der easy2 Steuerung für Entlastung im Arbeitsalltag. Die Umstellung auf die easy2 Steuerung beinhaltet zusätzlich das Mode-Selecting System. Bis zu drei Programme können entsprechend des zu verarbeitenden Materials eingespeichert werden. Über die Programme können mit einem Knopfdruck die Geschwindigkeit von Einzug, Rotor und Oberwalze sowie deren Vorspanndruck verstellt werden.

Neben bewährten Schredder Komponenten finden sich am neuen BA 926 auch Einflüsse aus der Hackertechnik. Neu im System ist so z. B. die Positionierung der unteren Einzugswalze. Die im Hackmodus zum Einsatz kommende Siebtechnik stammt ebenfalls aus dem Bereich der Hackertechnik. Lamellensiebkörbe führen laut Jenz zu besseren Hackergebnissen ohne Überlängen.

Verbesserter Zugang für die Wartung

Nach Angaben des Herstellers wurde der Zugang zum Rotor sowie der Aufstieg zum Motor durch zusätzliche griffe und Tritte erleichtert. Ebenso ergibt sich durch den neuen Maschinenständer und die größere Einzugshöhe mehr Platz für Wartungsarbeiten am Rotor sowie am Zerkleinerungssystem. Auch der Umbau zwischen Hack- und Schreddermodus soll Zeit einsparen, da sich durch den Siebkorbhalter am Heck die Siebkörbe an der Maschine befinden. Der Siebkorbhalter ermöglicht den Transport von einem zusätzlichen Siebkorbset.


Hersteller

JENZ GmbH Maschinen- und Fahrzeugbau

+49 (0) 5704/9409-0

http://www.jenz.de


Die Redaktion empfiehlt

Ein gebrauchter Holzhacker bietet einen einfachen Einstieg in die Energieholzbranche. Wir beschreiben, worauf Sie beim Kauf eines Hackers achten sollten.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen