Was wurde eigentlich aus der Maschinenfabrik Rau?

Dieses Jahr hätte Rau einen runden Geburtstag zu feiern. Denn 1920 gründete der Schmied Johannes Rau die gleichnamige Firma, die sich zu einem bedeutenden Landtechnikhersteller in Deutschland entwickeln sollte.
Wie viele andere Hersteller fing Rau mit kleinen Geräten an. Dazu zählten zunächst auch Heugeräte. Das „Erntewunder“, ein breiter handgezogener Heurechen, wurde zu Tausenden verkauft. Einfache Kartoffelroder und Kasten-Düngerstreuer ergänzten das Programm. In den 1950er Jahren baute Rau sein Bodenbearbeitungs-Programm aus. Hier sticht besonders das so genannte „Kombi-System“ heraus. An einem Grundrahmen für das Dreipunkthubwerk des Schleppers konnten wechselweise verschiedene Geräte angebaut werden.

Rau erkannte die Bedeutung des chemischen Pflanzenschutzes, entwickelte in den 1970er Jahren eigene Feldspritzen und wurde mit innovativer Technik im Lauf der Jahre zu einem der führenden Spritzenhersteller in Deutschland. Auch mit den Bodenbearbeitungsgeräten lief es rund. Der angetriebene Zinkenrotor „Rototiller“ und die Walze „Sterntiller“ sind vielen heute noch ein...

Verwandte Beiträge

Schönebeck war über lange Zeit ein bedeutender Landtechnik-Standort. Hier seine Geschichte.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen