Streuen in einer neuen Dimension Plus

Amazone stößt mit dem ZA-TS in eine neue Leistungsklasse vor. Offiziell präsentiert wird der Anbau-Düngerstreuer in Kürze auf der Sima in Paris. Der ZA-TS soll die bisherige Produktpalette nach oben abrunden. Das Modell „Profis“ arbeitet mit mechanischem (zwei Teilbreiten) Streuwerksantrieb, der „Profis Hydro“ (acht Teilbreiten) mit hydraulischem. Der 3 200 oder 4 200 l große Behälter ist ein Alleinstellungsmerkmal, weil er laut Amazone im Tiefzugverfahren ohne Schweißungen und Kantungen hergestellt wird. So kann der Dünger gut nachrutschen. Die serienmäßige 200-Hertz-Wiegetechnik verfügt über einen Neigungssensor, der Neigungen von +/- 15 Grad rechnerisch korrigieren kann. Herzstück des ZA-TS ist das neue Streuwerk. Amazone gibt an, bis zu 54 m (von 24 bis 54 m) breit streuen zu können bei einer maximalen Geschwindigkeit von theoretisch 30 km/h. Die Dosiereinheit erlaubt eine Durchflussmenge von bis zu 10,8 kg in der Sekunde. Clou des Streuwerks ist die neue Grenzstreueinrichtung „AutoTS“, die nach Herstellerangaben sehr präzise bis an die Grenze streut. Der Streuer ist ISO-Bus-fähig und kann mit verschiedenen Terminals betrieben werden. Abgerundet wird der ZA-TS mit arbeitserleichternden Details wie dem neu konstruierten Abstellsystem mit fußbedienbaren Stützrollen sowie der automatisch aufrollenden Plane, die serienmäßig manuell und optional hydraulisch betätigt wird. Für den neuen Anbaustreuer ZA-TS hat Amazone ein komplett neues Zweischeiben- Streuwerk mit präziser Grenzstreueinrichtung entwickelt. Werkbild


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen