Wettbewerb nicht seriös Plus

Vor gut zwölf Jahren habe ich das Marketing der Landtechnik-Industrie hier ­zuletzt kritisiert. Spätestens jetzt kann ich wieder nicht an mich halten und muss meinem „Erstaunen“ an dieser Stelle Luft verschaffen.

Dass John Deere die Einführung des neuen Drescher-Flaggschiffs X9 mit Superlativen wie „100-Tonnen-Mäh­drescher“, „Spitzenleistung“, „Höchste Zuverlässigkeit“, „Höchster Komfort“ und „Bestes Management“ begleitet, kann ich ja nachvollziehen. Das gehört heute zum Marketing-Einmaleins. Die Ausschreibung des „John Deere Mähdrescher-Wettbewerbs“ im vergangenen Juni geht mir jedoch etwas gegen die Hutschnur.

Einsatzbedingungen zugeschnitten

Grundsätzlich...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Verwandte Beiträge

Das Thema Landtechnik ist sehr vielschichtig. In dieser Rubrik stellen wir Ihnen deshalb besondere Arbeitsplätze vor.

Die Redaktion empfiehlt

Überbreite Maschinen brauchen einige Ausnahmegenehmigungen, bevor sie bereit für den Straßenverkehr sind. Der Weg führt über mehrere Behörden.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen