Eichenprozessionsspinner-Bekämpfung mit Bacillus thuringiensis: Dienstleistung gegen den Juckreiz

Die Raupe des Eichenprozessionsspinners bzw. deren Haare können lästig werden. Chris Koppelman bekämpft die Raupen im großen Stil.

Gut zu wissen

- Chris Koppelman bekämpft Eichenprozessionsspinner bio­logisch mit B.t. und Nematoden.
- Der Zeitraum der Bekämpfung ist für die Wirkung entscheidend.
- Die Technik ist simpel: Die Mittel werden in einen Luftstrom dosiert und mit diesem bis zu 40 m in die Baumkronen hochgeschleudert.

Chris Koppelman ist Gärtner. Er befasst sich seit acht Jahren mit der Bekämpfung der Raupe des Eichenprozessionsspinners. „Aufgrund der klimatischen Bedingungen hat die kleine Raupe ihren Siegeszug in den letzten Jahren stetig fortgesetzt“, ist der Niederländer überzeugt.

Neben dem forstwirtschaftlichen Schaden, den die Raupe durch Kahlfraß anrichten kann, sind die Brennhaare dieser Raupen für viele Säugetiere gefährlich: Sie lösen Juckreiz aus und können bis zur akuten Atemnot führen.

Bakterien und Fadenwürmer gegen die Raupe

Ende April: Mit dem Austrieb der frischen Blätter an den Eichen beginnt für die Larven des Eichenprozessionsspinners die Zeit der Nahrungsaufnahme. Noch haben sich keine für den Menschen gesundheitsschädlichen Brennhaare gebildet. Das ist der optimale Zeitpunkt, das Präparat FlorBac aufzubringen: Bakterienstämme, die mit Wasser auf die Blätter der Bäume aufgetragen werden. Wir sitzen mit Chris...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen