Joskin Güllefass Modulo2 11000 ME: Fasstastisch?

Das Modulo2-Fass ist einfach aufgebaut. Zusammen mit dem Pendislide-Basic-Verteiler bietet Joskin den günstigen Einstieg in die bodennahe Ausbringung.

Direktsprung:

  • Bildergalerie
  • Tabellen und Grafiken
  • Fazit

Gut zu wissen

- Das Joskin Modulo2 11000 ME ist ein einfaches Fass für die Eigenmechanisierung mit etwas zu geringer Nutzlast.
- Der Pendislide Basic Schleppschuhverteiler macht gute Arbeit und eignet sich auch gut für die Nachrüstung.


Joskin ist Fassspezialist. Von klein bis groß haben die Belgier für jeden Kunden passende Technik im Angebot. In diesem Frühjahr haben wir das Modulo2 11000 ME getestet, das mit 11 m3 Inhalt spe­ziell für die Eigenmechanisierung gedacht ist. Angebaut war das 7,50m breite Pendislide-Basic, ein Schleppschuhgestänge für kleinere Fässer und auch für die Nachrüstung bestehender Technik.

Das Modulo2 11000 ME ist der größte Einachser der Baureihe, es gibt als Modulo2 zudem Tandemmodelle bis 18 000 l Tankvolumen. Mit einem Fassdurchmesser von 1,80 m minus Radausschnitten könnten 10 700 l getankt werden.

Joskin Güllefass Modulo2

von Redaktion profi

Das Fass und der 7,50 m breite Verteiler hinterließen im Test auch dank einfacher Bedienung einen guten Eindruck.

Unser Testkandidat war mit dem Vakuumkompressor PN 106 von Jurop ausgestattet. Mit 11 000 l/min bei 1 000 U/min ist der Kompressor jeder Situation gewachsen. Drehzahlen von 700 U/min beim Saugen und 600 U/min bei der Ausbringung reichen vollkommen aus. Dabei surrt der Kompressor wunderbar leise vor sich hin. Das liegt an der doppelten Schallisolierung durch den Ölabscheider „Ecopump“.

Der Ölverbrauch (mit zusätzlichem Öltank und sehr gutem Schauglas), beträgt etwa 4 l/1000 m³. Systembedingt wird das Fass aber nicht ganz voll, wenn nicht gerade aus dem Hochbehälter gesaugt wird. Mit Wasser haben wir eine Zuladung von 10,3 t gemessen, die in 3 min in den Tank gesaugt waren.

Größtes Manko: das Gewicht

Womit wir beim größten Kritikpunkt dieser Bauart wären. Obwohl das Fass leer nur knapp 5,5 t wiegt, ergibt sich ein Gesamt­gewicht von über 15 t — nur 13 t sind zulässig. Davon lasten genau 3 t auf der K80 Kugel vorne und 12 t auf der ADR-Achse am Fass. Wohlgemerkt: Mit 950 kg leichtem Schleppschuhgestänge.

Weil die Achse einfach mit einem prak­tischen Lochbild noch weiter nach hinten versetzt werden könnte, würden wir uns eine Deichsel wünschen, die auch 4 t Stützlast übertragen kann — dann wäre die Überladung zumindest schon mal minimiert. Diese bietet Joskin für 800 Euro Aufpreis auch an, aber nicht in diesem Vorteilspaket „Advantage“. Wichtig ist dann, dass der Schlepper samt Anbaubock für diese Stützlast ausgelegt ist.

Rein technisch ist die ADR-Achse für 16,5 t ausgelegt. Unser Fass war mit der AS-Bereifung 800/65 R 32 ausgerüstet: Dann ist es genau 2,80 m breit. 850er Reifen wären also ebenfalls möglich, genau wie ein Blockprofil. Wir sind mit der Bereifung gut klargekommen, wobei bei 1 bar Innendruck zum einen bereits Verschleiß messbar war, zum anderen auch der Zugkraftbedarf auf der Straße hoch erschien.

Wendig und bodenschonend

Auf dem Acker ist man mit dem Einachser bodenschonend und flink unterwegs. Gezogen haben wir das Fass mit 130 PS und sind damit in der Ebene sehr gut zurechtgekommen. Die Ansprüche an den Schlepper halten sich im Rahmen: Untenanhängung, Weitwinkelgelenkwelle und zwei Steuergeräte für die hydraulische Kompressorumstellung und den hydraulischen Stützfuß.

Den Schleppschuhverteiler haben wir über das Power Beyond-Hydrauliksystem des Schleppers angesteuert. Eine Bedienung via Dauerdruck ist natürlich auch möglich, ein freier Rücklauf wird bei beiden Systemen benötigt.

Einfacher, aber schöner Schleppschuhverteiler

Richtig gut gefallen hat uns die Arbeit des 7,50 m breiten Schleppschuhverteilers Pendislide Basic. Das Gestänge wird per Haken am Mannloch (60 cm Durchmesser) geklemmt. Stabilisiert wird es mit zwei Spindeln beidseits am Fass. Wichtig für den Fahrer: Es gibt keine Abschersicherung, und die Bodenfreiheit des ausgehobenen Gestänges ist mit 50 cm gering.

Die Arbeitsbreite ist im Vergleich zum Prallteller geringer, allerdings hält der Schneidverteiler Scalper mit hohem Durchfluss dagegen: Bei gewünschter Ausbringmenge von 25 m³/ha mussten wir bei voller Schieberöffnung mindestens 10 km/h schnell fahren.

Das Gestänge wird per Spiralfeder vorgespannt. Ein dw-Zylinder zieht diese Feder beim Absenken der Schuhe im Langloch auf Spannung. Damit ist der Druck pro Kufe allerdings geringer als beim Pendislide Pro-Gestänge (profi 12/2017): Mit knapp 40 kN bzw. knapp 4 kg wird jeder der 30 Schuhe deutlich geringer belastet. Das reicht, damit die Kufen aus Kunststoff im lockeren Boden einen sauberen Schlitz ziehen. Im Grünland reicht die Kraft aus, um den Pflanzenbestand beiseite zu kämmen. Die Tüllen sind 10 cm lang und 1 cm breit.

Unserer Meinung nach dürften die Tüllen steiler am Verteiler angebracht sein, damit die Gülle nicht so breit in den Bestand abgelegt wird.

Unkomplizierte Bedienung

Wirklich gut gelungen und einfach ist die Bedienung des Gestänges. Mit der kleinen Box klappt man das Gestänge zunächst mit einer Sicherungstaste in nur 15 s aus. Joskin hat eine Folgeschaltung entwickelt, die mit einem Knopfdruck „Start“ beginnt. Die 30 Kufen senken sich ab, der Schneidverteiler beginnt zu drehen, der Schieber öffnet sich — prima!

Das gleiche in umgekehrter Reihenfolge am Vorgewende. Ebenso sind alle Funktionen auch manuell über Kippschalter zu übersteuern. Schön wäre eine mechanische Anzeige, die dem Fahrer zeigt, dass das Gestänge auch komplett ausgehoben ist. Sonst kann es beim Zusammenklappen zu Problemen mit der Verriegelung kommen. Apropos Zusammenklappen: Die Ausleger des Verteilers klappen oben schön schmal, so dass der Verteiler oben an den Kufen nur 1,60 m breit ist. Unten sind es 2,48 m.

Die Restgülle im Verteiler läuft der Schwerkraft folgend in die unteren Schläuche. Auf der Straße sorgen die wippenden Füße durchaus für eine Sauerei! Das lässt sich verhindern, in dem man den Verteiler bereits auf dem Acker mit Vakuum leer saugt — eine lästige Geschichte.

Ein weiterer Punkt, der bei uns aber nicht zu Problemen geführt hat, sind die Klappzylinder des Gestänges. Sie liegen voll im Schmutzbereich der Hinterräder. Manschetten könnten hier Abhilfe leisten und die Kolbenstangen schützen.

Die Querverteilung des im Gestänge montierten Scalper-Schneidverteilers war zu Beginn schlecht. Erst nachdem wir die Zuluftleitungen gesäubert und die Schlauchverlegung optimiert hatten, haben wir ein fast exakt gleich gutes Ergebnis wie bei unserem Schleppschuhvergleich 2017 gemessen. Die relative Abweichung betrug nach unseren Messungen 6,5 % — befriedigend.

Stichwort säubern: Muss der Schneidverteiler bei einer Verstopfung geöffnet werden, geht es eng zu.

Vorteilspaket „Advantage“

Joskin baut in diesem Jahr 50 dieser Fässer. Als „Advantage“-Modell kann das Fass für einen Aktionspreis von knapp 36 000 Euro (alle Preise ohne MwSt.) geordert werden. Dann sind allerdings bis auf einen hydraulischen Beschleuniger (knapp 4 100 Euro Aufpreis) und ein Frontjumbo-Saugarm (fast 7 600 Euro) keine weiteren Optionen lieferbar. Der Preisvorteil beim Einkauf soll laut Joskin damit an die Kunden weitergegeben werden. Ohne diese „Vorteilsaktion“ kostet das Fass nahezu 40 000 Euro.

Der Schleppschuh-Verteiler mit 7,50 m Arbeitsbreite steht mit rund 10 500 Euro ohne und mit knapp 14 000 mit elektrischer Folgesteuerung in der Liste — jeweils ohne Anbaukosten.

Weitere Details, die uns aufgefallen sind

  • Ohne Beschleuniger sinkt der Füllgrad bei mehr als 2 m Saugtiefe merklich ab. Die Zuladung beträgt dann nur noch 8 t.
  • Eine Saugarmvorbereitung ist bereits vorne am Tank integriert.
  • Der 6-Zoll-Schlauch muss in 1,35 m Höhe gekuppelt werden.
  • Zwei Druckuhren an der Fassstirnwand zeigen Druck bzw. Unterdruck im Fass und den hydraulischen Druck im Schneidverteilermotor. Sollte dieser blockieren, kann man die Drehrichtung im Terminal ändern.
  • Die Deichsel ist mit Blattfedern gefedert — eine sehr sinnvolle Ausstattung.
  • Die Beleuchtung ist vorbildlich, so wie die Schlauchführung, den Schlauchhalter haben wir aber weiter hinten auf der Deichsel montiert.
  • Die ALB wird über den Füllstand angesteuert. Das Schauglas wie auch die Schwimmeranzeige sind vollkommen ausreichend.

Der Vakuumkompressor kommt von Jurop. Das Ölschauglas und die hydraulische Kompressor-Umstellung sind super! (Bildquelle: Stefan Tovornik)

Der Verteiler wiegt 940 kg. Voll ist man trotzdem um etwa 2 t überladen. (Bildquelle: Stefan Tovornik)

Der Schleppschuhverteiler hängt mit einem Haken an dem 600 mm großen Mannloch. Zwei Spindeln sorgen auf beiden Seiten für die Stabilität der Ausleger. (Bildquelle: Stefan Tovornik)

Ein dw-Zylinder drückt das Gestänge in die Vorgewendeposition. Werden die Kufen abgelassen, spannt der Zylinder die Spiralfeder und drückt so die Schuhe auf den Boden. (Bildquelle: Stefan Tovornik)

Am Vorgewende klappt das Gestänge schräg nach oben. Die Bodenfreiheit ist mit 50 cm gering. Eine Anfahrsicherung gibt es nicht. (Bildquelle: Stefan Tovornik)

Mit einem steileren Anstell­winkel würde die Gülle noch gezielter zwischen die Pflanzen geleitet werden. Dafür kann das gesamte Gestänge mit einem anderen Lochbild höher angeschraubt werden. (Bildquelle: Stefan Tovornik)

Die Klappzylinder liegen im Schmutzbereich der Räder, die mit 800/65 R 32 bereift waren. Eingeklappt ist das Gestänge nur 2,48 m breit. (Bildquelle: Stefan Tovornik)

Schauglas, Schwimmer und die beiden Manometer für Tankdruck und Hydraulikdruck im Schneidverteiler — hier fehlt es an nichts. (Bildquelle: Stefan Tovornik)

Die Deichsel ist über eine Blattfeder mit dem Fassrahmen verbunden. Damit werden Stöße und Wankbewegungen sicher abgefedert. (Bildquelle: Stefan Tovornik)

Prima ist die elektrische Folgeschaltung für den Schleppschuhverteiler. Alle Funktionen können auch manuell angesteuert werden. (Bildquelle: Stefan Tovornik)


Praktikerurteil Joskin Modulo2 11000 ME

Optimal für den Verleih

Die Hauser&Meilner GbR aus 84329 Wurmannsquick hat das Joskin Modulo seit Dezember 2019. Mittlerweile haben die Besitzer über 1 000 m³ mit dem Fass ausgebracht. Einen Saugarm mit Turbobefüller haben sich die Praktiker selbst gebaut und nachgerüstet. Jetzt läuft das Fass zur vollsten Zufriedenheit. „Weil die Technik so einfach und beherrschbar ist, bieten wir das Fass erfolgreich zum Verleih an“, so die beiden Gesellschafter. Gezogen wird es im hügligen Gelände von Schleppern zwischen 120 und 230 PS. „Die Folgeschaltung funk­tioniert problemlos. Für den Verleih arbeiten wir mit Dauerdruck aus einem Steuergerät plus freiem Rücklauf. Nicht alle Landwirte haben ein LS-System.“ Neben dem Joskin setzt Meilner noch ein 18 m³-Fass mit 15 m breitem Schleppschuh ein. „Im Vergleich ist man mit dem Joskin wendiger und flinker unterwegs.“

Robert Meilner und Florian Hauser: "Damit fährt man überall hin." (Bildquelle: Stefan Tovornik)


Fazit

Das Modulo2 11000 ME von Joskin ist ein einfaches Bauernfass. Beinahe alle Bediener urteilten mit „fasstastisch“. Dank der großvolumigen Bereifung mit bis zu 3 t Stützlastübertragung auf den Schlepper ist man auf dem Acker jederzeit gut unterwegs. Gute Noten (bis auf kleine Abzüge) bekommt auch der Schleppschuhverteiler Pendislide Basic. Damit haben Landwirte, die sich selbst mechanisieren möchten, eine gute Möglichkeit in die bodennahe Ausbringung einzusteigen.

Kritik bleibt beim Gewicht. Einachser sind in dieser Liga chronisch überladen.

Verwandte Beiträge

TBL ist ein kleines, niederländisches Unternehmen, dass sich auf die Konstruktion und den Bau von Schlitzgeräten konzentriert. Das neue Scherensystem stößt auf reges Interesse.

Aktuelle Meldungen

Der Güllepflug

vor von Tobias Bensing

Gülle einarbeiten oder das StripTill-Verfahren sind die häufigsten Wege, um Gülle vor der Maisaussaat in den Boden einzubringen. Aber es wird auch an weiteren Verfahren geforscht.

Die Kurzscheibenegge Rubin 10 von Lemken hat im Vergleich zu ihrer Vorgängerin einige interessante Neuerungen. Lesen Sie, wie uns die Verbesserungen gefallen haben.

Aktuelle Meldungen

Claas fährt Serienfertigung wieder hoch

vor

Aufgrund der Corona-Pandemie musste Claas die Fertigung von Erntetechnik und Traktoren an einigen Standorten unterbrechen. Jetzt wird die Produktion wieder aufgenommen.

Mit der neuen N-Serie mit SmartTouch ist Valtra erfolgreich im Markt unterwegs. Zu Recht wie unser Langzeittest über zwei Jahre und mehr als 1 300 Stunden zeigt.

Elektronik 05.2020

guelle.app: Ein Tacho für das Fass

vor von Anja Böhrnsen

Nicht jedes Güllefass ist mit ISO-Bus und GPS bestückt. Die Gülle-App von Vakutec kann einen Bordcomputer ersetzen.

Aktuelle Meldungen

Auch John Deere produziert Gesichtsschutzschilde

vor

John Deere arbeitet mit mehreren Organisationen zusammen, um in Illinois (USA) Gesichtsschutzschilde für Beschäftigte im Gesundheitswesen herzustellen.

Videos 05.2020

Joskin Güllefass Modulo2

vor von Redaktion profi

Das Fass und der 7,50 m breite Verteiler hinterließen im Test auch dank einfacher Bedienung einen guten Eindruck.

Aktuelle Meldungen

Rehkitze und Niederwild bei der Frühjahrsmahd schützen

vor von Julian Osthues

In einer Pressemeldung weisen die Bundesverbände der Lohnunternehmen und Maschinenringe, sowie Deutscher Bauernverband und Deutscher Jagdverband auf lebensrettende Maßnahmen hin.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen