Agritechnica 2019: Neues aus Hannover Teil 4

Heute ist Tag 2 der Agritechnica. Und alle Aussteller zeigten sich überrascht, wie viele Besucher gestern am 1. Exklusivtag die Messe besucht haben.

Heute ist Tag 2 der Agritechnica. Und alle Aussteller zeigten sich überrascht, wie viele Besucher gerstern am 1. Exklusivtag die Messe besucht haben. Auch der heutige Montag ist für die DLG als Aussteller noch ein Exklusivtag. Das bedeutet, dass die Eintrittskarten relativ teuer sind. Aber wer seine Ansprechpartner bei den Firmen treffen und mit Ihnen "in Ruhe" reden will, tut wie schon in den vergangenen Jahren gut daran, den Mehrpreis für einen Besuch zu zahlen.

Wir waren gestern und sind heute wieder mit der Kamera für Sie unterwegs und haben einige Impressionen wie gewohnt in einer Bildergalerie festgehalten. Viel Spaß dabei.

Auch der Syntrac wurde weiter entwickelt. Angehängt ist hier ein Hacker von MusMax. (Bildquelle: Bensing)

Massey Ferguson stellt die M Serie mit neu gestylter Motorhaube vor. (Bildquelle: Bensing)

Steyr präsentiert eine Konzeptstudie eines Hybrid-Schleppers mit 250 KW Spitzenleistung. (Bildquelle: Wilmer)

Der Hybridschlepper kann mit seiner internen Batterie bis zu 1 Stunde emissionsfrei fahren. (Bildquelle: Wilmer)

In den vier Rädern sitzen Elektromotoren und es gibt eine Allradlenkung. (Bildquelle: Wilmer)

Auch bei Massey Ferguson steht eine Studie zur Zukunft des Traktorfahrens. Mit konventionellem Antrieb, aber vielen Innovationen bei der Bedienung und Sensorik. (Bildquelle: Wilmer)

Case IH, John Deere, 365 FarmNet, Steyr, New Holland stellen „Data Connect“ vor: Eine Lösung zur gemeinsamen, cloud-übergreifenden Nutzung von Daten aus den Systemen der einzelnen Hersteller. So haben Kunden mit gemischt-farbigen Flotten die Möglichkeit, Daten auf allen Maschinen zu sammeln und zu nutzen. Die Datenhoheit verbleibt beim Kunden. (Bildquelle: Brüse)

Gaspardo zeigt mit der Chrono ihr 6-reihiges Einzelkornsägerät mit einer Unterdruckvereinzelung für Sägeschwindigkeiten bis 15 km/h. Für den deutschen Markt kann das Sägerät für die nächste Saison noch nicht geordert werden. (Bildquelle: Schulz)

Auch bei John Deere gibts Ausblicke in die Zukunft der Landwirtschaft. Autonome Zugeinheiten... (Bildquelle: Wilmer)

...Drohnen und... (Bildquelle: Wilmer)

...aber auch einen Kabinen-Arbeitsplatz für (über-)morgen. (Bildquelle: Wilmer)

Um den TopDown oder Opus auf dem letzten Balken zum Tiefenlockern zu nutzen, bietet Väderstad fortan eine anschraubbare Scharspitze mit 50 mm Breite an. Hiermit kann die Arbeitstiefe auf bis zu 40 cm vergrößert werden. (Bildquelle: Schulz)

Väderstad Tempo mit Zentraldosierung: Mit 3000 l Tankvolumen lassen sich bis zu 100 ha Mais säen, ohne nachfüllen zu müssen. (Bildquelle: Schulz)

Für die NZ Aggressive Extreme hat Väderstad hat einen neuen Rahmen kontruiert. (Bildquelle: Schulz)


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen