Neuheit

200 kg leichtes Schleppschlauchgestänge von Mai

Die Firma Mai aus Hutwil in der Schweiz hat ein neues Schleppschlauchgestänge mit einer Arbeitsbreite von 7 m auf den Markt gebracht. Es wiegt nur 200 kg.

Ein völlig neues Konzept eines Schleppschlauchverteilers stellt die Firma Mai aus dem schweizerischen Hutwil vor. Speziell für kleine Fässer und am Hang sei das neue Gestänge mit einer Arbeitsbreite von 7 m prädestiniert. Der Aufbau unterscheidet sich grundlegend von bisherigen Schleppschlauchgestängen, bei denen die Schläuche im Abstand von etwa 25 cm über der ganzen Arbeitsbreite über den Boden gezogen werden.

Mai setzt auf zwei pendelnde Arme an denen über ein T-Stück jeweils zwei Schleppschläuche hin und her pendeln. Die Pendelbewegung wird über einen Hydraulikmotor erzeugt, der eine umlaufende Kette antreibt, an dem die beiden Geberstangen der Pendelarme befestigt sind. Das Arbeitsbild lässt sich mit der Vorfahrtsgeschwindigkeit und der Pendelgeschwindigkeit variieren. Die Edelstahlrohre haben einen Durchmesser von 6 cm. Auch am Seitenhang soll eine gleichmäßige Verteilung gesichert sein, weil im Gestänge ein Überdruck über wechselbare Gummidüsen erzeugt wird.

Vor dem T-Stück kann über eine Storz-Kupplung die Gummidüse in der Lochgröße variiert werden. Die Düse sorgt für einen Überdruck im System und damit für eine gleichmäßige Querverteilung auch am Seitenhang. (Bildquelle: Mai)

Der Durchfluss des Verteilers ist im Vergleich zu einem Schleppschlauchgestänge mit mehr Abgängen geringer. Zum Transport werden die beiden Arme hydraulisch hinter das Fass geschwenkt. Über Kreuz ist der Verteiler damit nur 2,50 m breit.

X-Förmig geklappt sind die Pendelarme in der Transportposition nur 2,50 m breit. (Bildquelle: Mai)

Mai verzichtet auf einen hydraulisch angetriebenen Schneidkopf und reduziert das Gewicht damit zusätzlich. Die leichteste Version für den Direktanbau am Fass wiegt nur 200 kg.

Der Verteiler kann sehr kompakt ans Fass geschraubt werden und wiegt nur 200 kg. (Bildquelle: Mai)

Mai bietet den Verteiler sowohl als Fassversion, Dreipunktvariante für die Verschlauchung oder als Kombiversion an. Letztere ist mit einer Düse für nicht befahrbare Hanglagen versehen, so dass diese mit Jauche besprüht werden können.

Als Kombinationslösung bietet Mai den Schleppschlauchverteiler auch in einer Kombination mit Düse an. Hiermit wird die Jauche auf nicht befahrbare Hangflächen verteilt. (Bildquelle: Mai)

Die Redaktion empfiehlt

Ab dem 1. Februar beginnt das Güllefahren. Hier zehn Tipps für ein charmantes Arbeiten und ein friedliches Miteinander.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen