Neuheiten

Kverneland: Rotomaster 5520

Modellpflege beim Ladewagen

(Bildquelle: Hersteller)

Das �Flaggschiff“ der Deutz-Fahr-Ladewagen, der Rotomaster 5520, präsentiert sich jetzt weiter verbessert. Er wird eine ungesteuerte Pickup sowie eine verbesserte Ladeautomatik erhalten. Die komplett neu entwickelte Pickup des Rotomaster 5520 mit einer Breite von 2,00 m wird auch extremen Einsätzen gerecht. Sie ist ungesteuert, wartungsfrei und sehr verschleißarm, weil die Kurvenbahn für die Führung der bisher gelenkten Zinkenträger entfällt. Die Zinken sind in V-Form angebracht. Diese Konstruktion bietet die gleichen Vorteile wie der Rotor mit V-Zinkenstellung. Die Futteraufnahme wird gleichmäßiger und die Lastspitzen geringer. Gleichzeitig ergeben sich ein ruhigerer Lauf und weniger Antriebsbedarf. Und weil das Futter nach außen verteilt wird gelangt es gleichmäßiger zum Rotor.
Die Ladeautomatik ist weiter optimiert und sorgt für eine höhere Ladeleistung. Sie bewirkt eine optimale, automatische Befüllung des Wagens. Der Fahrer kann sich daher auf das Fahren und Beobachten der Futteraufnahme der Pick up konzentrieren. Mit 13 Tonnen Zuladung und einem Fassungsvermögen von 55 m3 bei mittlerer Pressung ist der Rotmaster 5520 der größte Ladewagen im Deutz-Fahr Futterernte-Programm. Sein geringes Leergewicht von nur sieben Tonnen verschafft ihm bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 20 Tonnen die sehr hohe Nutzlast von 13 t.
Für die bequemste Bedienung kann der Rotomaster 5520 über das ISO-Bus- Terminal im Schlepper gesteuert werden. Für nicht ISOBUS taugliche Schlepper gibt es das einfachere Focus-Terminal mit Schwarz-weiß-Display. Die bessere Wahl ist das Tellus Terminal mit großem, farbigem Display, das den Schlepper außerdem für andere ISOBus-Geräte einsetzbar macht.

Immer bestens informiert mit dem profi Landtechnik-Newsletter!

Erhalten Sie jeden Dienstag die wichtigsten Meldungen kostenlos per E-Mail direkt von der profi-Redaktion. Abmeldung jederzeit möglich. Ihre Daten geben wir selbstverständlich nicht weiter.