profi damals: Rauch Aero 1115: Auch Harnstoff streut er ganz exakt

Der "Aero" von Rauch ist der einzige Pneumatikstreuer mit hydraulischem Antrieb. Wie exakt er den Dünger verteilt, und welche technischen Stärken und Schwächen er aufweist, schildert der folgende Praxistest.

Gutes kommt wieder…

Liebe Leser, hier präsentieren wir Ihnen Beiträge aus dem profi-Archiv, die Sie in voller Länge online lesen können (Link unten).
Bereits 1990 stellte Rauch den Pneumatik-Düngerstreuer Aero mit hydrau­lischem Antrieb vor (profi 3/1990). Ziele waren die Vermeidung von Überlappungen und mehr Präzision. Seinerzeit gab es neben dem Aero von Rauch noch ähnliche Maschinen von Amazone und Accord. Zur Agritechnica 2019 hat Rauch den neuen Aero als Studie vorgestellt, die inzwischen auch auf dem Markt angekommen ist (profi 2/2021).

Bei der Düngung lässt sich manche Mark sparen, wenn die Streumenge exakt eingehalten und überflüssige Überlappungen an Grenzflächen oder bei keilförmigen Feldern möglichst gering bleiben. Hier hat sich bereits vor Jahren eine Nische für die Pneumatikstreuer aufgetan, die mit aufwendiger Technik den konventionellen Schleuderstreuern Paroli boten.

Doch die ausgefeilte Technik hat auch ihren Preis: Wer dem Sinzheimer "Aero"-Club beitreten will, muss für die 15-Meter-Version schon in der Grundausstattung gute 14 000 Mark (o.MwSt.) ausgeben. Und bei der Grundausstattung bleibt es meist nicht.

Rein technisch unterscheidet sich der "Aero" von den anderen Fabrikaten unter anderem dadurch, dass das Gebläse nicht von...

Die Redaktion empfiehlt

Für die Düngerausbringung in größeren Strukturen gibt es zwei Strategien: Den Streuer samt Behälter als Anhängeversion oder als Selbstfahrer anzuschaffen.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen