Fendt Tigo 90 XR mit TIM: TIM fährt Tigo

Mit dem ISO-Bus-Standard TIM regeln Traktor und Anbaugerät nahezu ohne Zutun des Fahrers die Fahrgeschwindigkeit. Wir haben eine Fendt-Kombination gefahren.

Tractor Implement Management beim Fendt Ladewagen

Der Tigo 90 XR ist das zweitgrößte Modell der als Kombiwagen konzipierten Baureihe. (Bildquelle: Frank Berning)

Gut zu wissen

- Die TIM-Funktion sorgt für einen gleichmäßigen Gutfluss, vermeidet Verstopfungen und entlastet den Fahrer deutlich.
- Mit entsprechend zertifizierten Traktoren regelt der Tigo die Fahrgeschwindigkeit abhängig von der Auslastung der Pickup.
- TIM reagiert auch bei ungleich­mäßigen Schwaden schnell genug.

Der Tigo 90 XR ist mit 50 m3 Volumen nach DIN das zweitgrößte Modell der Kombiwagen-Baureihe und kam 2018 neu ins Programm. Name und Design verraten die Lely-Herkunft, 2017 übernahm Agco das Geschäft mit Futtererntemaschinen von den Niederländern. Fendt treibt die Produktentwicklung voran, neben TIM gibt es auch bei der Tigo-Hardware einige Neuheiten.
(Quelle: profi)

45 Messer, automatisch geschliffen

Folgt man dem Gutfluss, fängt das mit der Pickup an: 2,20 m Arbeitsbreite gibt Flexibilität bei Kurvenfahrt. Der Antrieb erfolgt bei den XR-Wagen hydraulisch. Die Drehzahl kann so laut Fendt variabel an Erntegut und Bedingungen angepasst werden.
Von der Pickup übernimmt der 800-mm-Rotor und leitet das Futter durch die 45 einzeln abgesicherten Messer. Der Schnitt­spalt, also der Abstand zwischen Messer und Rotor, beträgt dabei laut Fendt schmale 3,5 mm. Dafür messen die Rotor­zinken im Schnittbereich 25 mm in der Stärke, um den Schnittspalt schmal zu halten. Die theoretische Schnittlänge liegt bei 37 mm, mit geschaltetem halbem Messersatz sind 74 mm möglich. Einzelne Segmente bilden die Zinkenbe­stückung des Rotors. Im Schadensfall können die Zinken einzeln getauscht werden. Der Antriebsstrang ist bis 3 000 Nm abgesichert.
Optional gibt es eine automatische Messerschleifeinrichtung. Sie fährt in ihrer Parkposition hinter dem Lade­aggregat immer am Wagen mit. Nach dem Ausschwenken der...

Die Redaktion empfiehlt

Fast 10 Jahre ist der letzte Test eines Fendt 211 S Vario mit 74 kW/101 PS her (profi 11/2010). Warum der kleine Racker seitdem in (fast) jeder Hinsicht zugelegt hat, klärt unser Test.

Immer bestens informiert mit dem profi Landtechnik-Newsletter!

Erhalten Sie jeden Dienstag die wichtigsten Meldungen kostenlos per E-Mail direkt von der profi-Redaktion. Abmeldung jederzeit möglich. Ihre Daten geben wir selbstverständlich nicht weiter.